Auf den TTC Indeland Jülich wartet ein hartes Stück Arbeit

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
10969104.jpg
TTC-Trainer Miro Broda (Bildmitte) mit seiner „Rasselbande“, die es am Sonntag um 14 Uhr im Heimspiel mit Zweitliga-Spitzenreiter TTC Fortuna Passau zu tun bekommt.

Jülich. „Das wird sehr schwer“, schwant Miro Broda, Trainer des Tischtennis-Zweitligisten TTC Indeland Jülich, sportliches Ungemach im Heimspiel gegen Spitzenreiter TTC Fortuna Passau. Der noch ungeschlagene Klassenprimus gastiert am Sonntag um 14 Uhr in der Nordhalle an der Berliner Straße beim Remis-Spezialisten, der diesmal ganz sicher mit einem Punkte sehr zufrieden wäre.

Immerhin berichtet Broda, dass sich Lauric Jean, der mit der belgischen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften im russischen Jekatarinenburg im Einsatz ist, seine bisherigen drei Partien gewonnen hat und wohl ganz gut in Form ist.

Mit besonderem Stolz hat dabei den Coach das Geständnis Jeans erfüllt, dass dieser dem Tipp des Vereinstrainers gefolgt ist und versucht hat, sein Spiel umzustellen – mit zählbarem Erfolg, wie der bisherige EM-Verlauf zeigt.

Auf das obere Paarkreuz wird es gegen Passau im besonderen Maße ankommen, sagt Broda voraus, der Kojic und Akkuzu bei den Gästen als nicht so stark wie die Positionen 1 und 2 im Vorjahr einschätzt. Dagegen dürfte nach Brodas Ansicht das untere Paarkreuz mit Sadilek und Krcil weitaus schwerer zu überwinden sein.

Viel werde auch davon abhängen, wie sich die beiden Eingangsdoppel gegen den favorisierten Gast aus Süddeutschland schlagen, wagt der Coach noch keine endgültige Prognose.

Immerhin bestärken Jeans Erfahrungen den Jülicher Übungsleiter in seiner Einschätzung, dass gemeinsame Trainingseinheiten – wenigstens an den Tagen vor den Heimspielen – dem Team insgesamt und jedem einzelnen Spieler gut tun würden. „Alle haben Löcher“, sagt Broda und meint damit Defizite in Technik, Spielverständnis und bei der Variabilität.

Solche Einheiten wären außerdem förderlich, um die beiden Doppel noch besser aufeinander einzuspielen. An diesem Wochenende klappt das gemeinsame Training zwar noch nicht, steht aber für die nähere Zukunft bei den Indeländern ganz oben auf der Agenda.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert