Jülich - „Anti-Atom-Spaziergang” in Jülich

„Anti-Atom-Spaziergang” in Jülich

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Die Grünen laden für Samstag, 23. Oktober, zu einem „Anti-Atom-Spaziergang” in Jülich ein. Er ist in der Zeit von 9 bis 10 in der Waldstraße an der Rurtalbahn-Haltestelle „Forschungszentrum” geplant.

Wie die Grünen erläutern, soll mit dieser Aktion am „Castor-Aktions-Tag” auf die bevorstehenden Castor-Transporte mit hochradioaktivem Atommüll aufmerksam gemacht werden.

Ein Großteil der Transporte könnte aus Jülich kommen, denn Bundesregierung und das Forschungszentrum wollen die dort zur Zeit lagernden 152 Castoren mit Müll aus dem stillgelegten Jülicher Versuchsreaktor in einer Vielzahl von Einzeltransporten in das Zwischenlager ins münsterländische Ahaus verlagern.

Atomkraftgegner, Grüne und die NRW-Landesregierung lehnen diese Transport als gefährlich, überflüssig, teuer und gegenüber der Öffentlichkeit nicht begründbar ab. Ziel des „Anti-Atom-Spaziergangs” ist der wenige hundert Meter entfernte, zugängliche Gleisanschluss des Forschungszentrums unmittelbar vor dem Zwischenlager.

Über dieses Gleis sollen aller Voraussicht nach die 152 Castoren per Bahn abtransportiert werden. Dort wird als Protest gegen Laufzeitverlängerungen und Castor-Transporte ein „baufälliges” Atomkraftwerk als Miniatur (2,30 Meter hoch) inklusive Atommüllfässer aufgebaut.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert