Aldenhovenerin in Kapstadt ermordet: Leiche lag im Kofferraum

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Johannesburg/Düren. Die schreckliche Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer in der Gemeinde Aldenhoven. Eine 27-jährige Frau aus der Merzbachgemeinde ist in der südafrikanischen Metropole Kapstadt Opfer einer Gewalttat geworden.

Die junge Frau hatte seit mehr als vier Jahren in Südafrika gelebt. Die deutsche Botschaft bestätigte am Freitag den Tod der Studentin.

Die Leiche der 27-Jährigen war nach Informationen der Zeitung „Cape Times” (Freitag-Ausgabe) im belebten Zentrum der südafrikanischen Touristenmetropole von ihrem Freund im Kofferraum ihres Autos entdeckt worden.

Der junge Mann war beunruhigt, weil sie am Mittwochabend nicht von ihrer Arbeit als Aushilfe in einem Buchladen nach Hause gekommen war. Bei der Suche hatte er ihr Auto mit einem fremden Mann am Steuer gesehen. Der Fahrer hatte zu fliehen versucht, war aber von Passanten aufgehalten und später festgenommen worden.

Im Kofferraum habe der Freund dann die an den Händen gefesselte Leiche entdeckt, berichteten die örtlichen Medien. Nach ersten Erkenntnissen war die Deutsche - die an diesem Freitag ihren 28. Geburtstag gefeiert hätte - in einer Tiefgarage geschlagen und dann erwürgt worden.

Eine Autopsie soll die genaue Todesursache klären. Die Polizei schließt nach Medienberichten ein Sexualdelikt nicht aus.

Nach den Angaben handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 28-jährigen Parkwächter aus der Tiefgarage, in der das Opfer seinen Wagen geparkt hatte. In einem engen Nebenraum - der von den Wächtern als Ruheplatz genutzt wurde - sei Blut an den Wänden entdeckt worden. Die Familie des Opfers hatte die Studentin mehrfach vergeblich dazu gedrängt, nach Deutschland zurückzukehren.

Eine Spezial-Einheit der Polizei hatte unmittelbar nach dem Zugriff ihre Ermittlungen aufgenommen, heißt es übereinstimmend.

Betroffen zeigte sich Aldenhovens Bürgermeister Lothar Tertel. Im Namen der Gemeinde will er den Hinterbliebenen, die in den vergangenen Jahren bereits mehrere Schicksalsschläge verkraften mussten, sein Beileid übermitteln.

Die Homepage wurde aktualisiert