Aldenhoven beteiligt sich an Ableger des Versorgers EWV

Von: gep
Letzte Aktualisierung:
alden green bild
Ökologisch nützlich, aber umstritten: Windkraftanlagen.

Aldenhoven. Die Gemeinde Aldenhoven engagiert sich im Bereich der erneuerbaren Energien - durch eine Beteiligung an der Green GmbH, einem Ableger der Energie- und Wasser-Versorgung (EWV) GmbH, Stolberg. Dazu hat der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung grünes Licht gegeben.

Wie EWV-Vertriebsleiter Axel Kahl zuvor im Wirtschaftsausschuss erläutert hatte, will der Versorger, der mehrheitlich zum RWE-Konzern gehört, im Verbund mit den Kommunen und auch anderen Unternehmen den Ausbau der Erneuerbaren Energien in der Region forcieren und dabei der lokalen Wertschöpfung den Vorzug geben. Kahl: „Die Region bietet hier eine Menge.”

Und die Städte und Gemeinden müssten eine Vorbild-Funktion und Vorreiter-Rolle bei den Regenerativen Energien übernehmen. „Wir werden viel mehr tun müssen”, sagte Kahl unter Hinweis auf den weltweiten Klimawandel.

Oben auf der Projekt-Agenda stehen Photovoltaik-Anlagen (auf kommunalen Liegenschaften) und Biomasse-Kraftwerke. Windkraftanlagen könnten beim derzeitigen Akzeptanz-Niveau allerdings nur in geringer Stückzahl errichtet werden. Allerdings böte Windkraft die „größten Wachstumspotenziale”.Die Green GmbH sei, so Kahl, „keine geschlossene Gesellschaft” und habe auch „keine Gewinnmaxierungsabsicht” Für die Gesellschafter gebe es „keine Nachschusspflicht” und es bestünden „keine versteckten Risiken”, sagte der EWV-Manager auf Nachfrage von Ratsherren, denen der Schock über die Gesellschaft für Wirtschafts- und Strukturförderung im Kreis Düren (GWS) noch in den Knochen steckt.

Die Gemeinde Aldenhoven steigt bei Green mit 750 Euro ein und hält damit drei Prozent der Anteile. Die EWV ist mit 25,1 Prozent beteiligt und hat somit eine Sperrminorität. Der Versorger bürgt und finanziert die Projekte vor. Green soll Mitte des Jahres operativ sein. Dazu stellt die EWV zunächst zwei Ingenieure ab.

Der Versorger will über Betriebsführungsverträge das Personal stellen und die erforderlichen Leistungen erbringen. Einzelne Vorhaben sollen auch in separaten Projektgesellschaften mit unterschiedlichen Beteilungsverhältnissen realisiert werden können.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert