Akustikkonzert „Still & leise“ begeistert mit guter Mischung

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
11458250.jpg
Begeistern mit ihrem „Acoustic Pop“: Das Männertrio „Palemy“. Foto: Jagodzinska

Müntz. Wiederholt ausverkauft war die dritte Auflage des beliebten Akustikkonzerts „Still & leise“ in der Bürgerhalle, sehr zur Freude von Veranstalterin Steffi Nobis, Geschäftsführerin der Müntzer „Agentur 85“. Das musikalische Thema war vorgegeben: angesagte Titel aus dem ablaufenden Jahr.

Trotz der zeitlichen Nähe zu Weihnachten bezieht sich der Konzerttitel insbesondere auf den Verzicht der gängigen starken elektronischen Bearbeitung der Stücke. So begeisterten wieder starke gefühlvolle Stimmen zu handgemachten Melodien im neuen akustischen Gewand, gewürzt mit viel Spontanität und Witz.

Gut gemixt war die Zusammenstellung der Acts aus Newcomern, solchen mit etwas Bühnenerfahrung und echten Profis. Zu letzteren zählt das Männertrio „Palemy“, das zusammen elf Instrumente beherrscht, zum dritten Mal dabei war und fünf Instrumente zum Klingen brachte. Sein eher ruhiger „acustic pop“-Sound mit Geigenbegleitung setzt sich aus vielen Musikrichtungen zusammen. Neben Coversongs wie „Stole The Show“ mit schwungvollen Intermezzi oder „Believe“ hatten Raphael, Réné und Jan auch zwei eigene Stücke im Repertoire, darunter die Ballade „On the Moon“. Gerne ließ sich das Publikum bitten, mit brennenden Feuerzeugen und leuchtenden Handys den romantischen Rahmen zu gestalten.

Für ihre 18 Jahre schon reichlich Bühnenerfahrung hat Jenni Joao, die mit Can Yalin das Duo „2Harmonize“ bildet. Weil Yalin nach seinem Erfolg bei „The Voice of Germany“ zum dortigen Finale gereist war, harmonierte Jennis Stimme mit ihrer Gitarre und ihrer „Loop Station“, ein kleines Gerät mit drei Stereo-Spuren und zwei Fußtasten. Mit Hilfe des Geräts legte das Multitalent eine starke Show mit rhythmischen und stimmlichen Backgroundssounds hin. Neben Coversongs wie „Unbreakable Smile“ von Tori Kelly begeisterte sie mit den eigenen Songs „Deeply in Love“ und Last time“.

Zum zweite Mal dabei war das Duo „Da Capo al Fine“. Hier harmonierte die voluminöse Stimme der temperamentvollen Claudia Breuer mit dem einfühlsamen Gitarrenspiel von Holger Forst in selbst arrangierten Coversongs wie „Want To Want Me“ oder „Wie schön du bist“.

Über eine äußerst flexible Stimme von Sopran bis Bass verfügt Sänger Raffael Windgassen, der äußerst spontant mit seinem Gitarristen Vincenzo auf die Münzer Bühne trat. Am besten kam diese Flexibilität zum Ausdruck in dem gefühlvollen Song „Alive“ von Sia.

Schon recht routiniert gaben sich die Newcomer Carlotte, Robin und Tim, die mit kraftvollem Gesang, Gitarre und Piano/Cajon drei Stücke spielten, darunter „What Do You Mean“. Gleiches gilt für Sängerin Laura Wings aus Eschweiler, die mit ihrem Gitarristen Philipp Smållen mit vier Stücken ihr Publikum überzeugte, darunter „Lieblingsmensch“ von Namika.

Bühnenerprobt sind hingegen der Linnicher (E-) Gitarrist Bernhard Gerards, Sängerin Krystyna Winkels und Pianist Jonas Zerweck. Sie bildeten den krönenden Abschluss eines gelungenen Konzerts mit Coversongs mit eigener Note wie „Shut Up And Dance“ oder „Lieber so“. Nach letzterem war es vor dem kräftigen Schlussapplaus noch einmal mucksmäuschenstill im Saal.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert