Abschied in Würde: Krankenhaus richtet Verabschiedungsraum ein

Letzte Aktualisierung:
10536329.jpg
Dr. med. Klaus Hindrichs (Chefarzt der Chirurgie), Helena Fothen (Krankenhausseelsorgerin) und Jens Hauschild (kaufmännischer Direktor) im Verabschiedungsraum. Foto: K. Erdem

Jülich. Der neu gestaltete Verabschiedungsraum im St. Elisabeth-Krankenhaus wurde von Krankenhausseelsorgerin Helena Fothen eingesegnet.

Jens Hauschild, kaufmännischer Direktor im Jülicher Krankenhaus, dankte in seiner Ansprache Pflegedirektorin Nadja Trowski-Muckenheim, die den Raum angemessen gestaltet hatte, und dem technischen Dienst, besonders H. Krügermeier, der alles umgesetzt hatte. „Als ein christliches Krankenhaus ist es unsere Pflicht, Angehörigen in Trauer die Möglichkeit zu geben, in einem würdigen Rahmen Abschied zu nehmen“, sagte Hauschild.

Aufgrund der neuen Farbgestaltung und der Details in der Einrichtung wurde der Verabschiedungsraum freundlicher – er soll den Zurückgebliebenen eine unterstützende Atmosphäre bieten.

Tod und Trauer sind nach wie vor ein Tabu in der Gesellschaft. Doch Trauerarbeit ist wichtig. Die Zurückgebliebenen können im Alltag wieder besser Fuß fassen, wenn die Trauerarbeit günstig verlief.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert