7. Kleine Nacht der Wissenschaft in Jülich

Letzte Aktualisierung:
10719776.jpg
Wie kann die Bodenforschung im FZJ helfen, die Zukunft zu meistern? Das beleuchtet die „Nacht der Wissenschaft“. Foto: Forschungszentrum

Jülich. Zwischen Science Fiction und dem „Boden der Tatsachen“ ist die 7. Kleine Nacht der Wissenschaft am Freitag, 11. September, inhaltlich angesiedelt. Die gemeinsame Veranstaltung des Forschungszentrums Jülich und unserer Zeitung im Kulturbahnhof Jülich behandelt nämlich gleich zwei Themen: die „Zukunftsstadt“ und das „Jahr des Bodens“.

Das geschieht wie immer in einem Mix aus Interviews mit interessanten Gästen und einem Kinofilm zum Abschluss. Gezeigt wird diesmal: „Elysium“ (USA 2013). Der Eintritt ab 18 Uhr ist frei.

Natürlich ist das FZJ immer mit einer Vielzahl an Zukunftsthemen beschäftigt, das gilt in diesem Jahr aber auch für die Heimat des Zen­trums, denn die Stadt Jülich gehört zu den 50 Kommunen in Deutschland, die für den Wettbewerb „Zukunftsstadt“ ausgewählt wurden. Als das bietet eine Fülle an Themen, die in einer ersten Talkrunde mit dem Vorstandschef des Forschungszentrums, Prof. Wolfgang Marquardt, und der Jülicher Dezernentin Katarina Esser beleuchtet werden.

Diese Kombination zieht sich wie ein roter Faden durch den ersten Teil der Kleinen Nacht der Wissenschaft: Was wird im Forschungszentrum entwickelt – und könnte Jülich als „Zukunftsstadt“ helfen?

Über die mögliche Energieversorgung der Stadt 2030 sprechen zum Beispiel Professor Jürgen F. Hake (FZJ) und Dr. Hildegard Hoecker (Stadtwerke Jülich) mit Moderator Volker Uerlings. Das Themenfeld Gesundheit mit besonderem Blick auf die Zunahme an Demenzkranken behandeln die Interviews mit Dr. Juraj Kukolja (Jülich Memory Clinic) und Beatrix Lenzen (Amt für Familie, Generationen und Integration).

Zu guter letzt ist die Jülicher Bodenforschung Gegenstand einer Talkrunde zum Beispiel über die Folgen des Klimawandels, Überdüngung mit Gülle oder „Flächenfraß“. Gäste hierbei: Dr. Thomas Pütz (FZJ) und Erich Gussen, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Düren aus Güsten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert