300 Erstkommunikanten im Jülicher Land

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
9834155.jpg
Kindgerechte Liturgie: Gemeindereferentin Beate Ortwein hält sie mit Kommunionkindern und deren Familien parallel zur Liturgie der „Großen“.
9834153.jpg
Hendrik Vockenberg (hinter Kreuz) zählt zu den Kommunionkindern, die das Pilgerkreuz bis zum Sophienhöhen-Gipfel schleppen. Foto: Jagodzinka

Jülicher Land. Fast wie Brautleute gekleidet, gehen am morgigen „Weißen Sonntag“, nach Papst Johannes Paul II auch „Barmherzigkeitssonntag“ genannt, und an den nachfolgenden Sonntagen im Bistum Aachen rund 8000 Mädchen und Jungen zum ersten Mal zum Tisch des Herrn.

Die Schätzung beruht auf einer Statistischen Erhebung der Deutschen Bischofskonferenz aus 2013. Darunter befinden sich geschätzte 300 Erstkommunikanten im Jülicher Land. Pfarrer, Gemeindereferenten und Katecheten bereiten Kinder etwa ein halbes Jahr lang auf die Erste Heilige Kommunion vor. Kindgerechte Unterrichtsstunden und Gottesdienste werden gestaltet, je nach Pfarre auch Ausflüge in Hostienbäckereien oder an Wallfahrtsorte unternommen. Zählt nur das große Fest oder bleibt etwas hängen? Lohnt sich der Einsatz in einer Welt, in der Gott und Kirche immer weniger eine Rolle spielen?

Kindgerechte Liturgie

„Heute, am Palmsonntag, führt unser Weg nach Jerusalem, am Gründonnerstag in den Garten Gethsemane in die Gefangenschaft, am Karfreitag nach Golgotha.“ So erklärt Beate Ortwein, Gemeindereferentin der Jülicher Pfarrei „Heilig Geist“, rund 40 Kindern im Saal des Roncallihauses den Weg Jesu, den die Kinder zum Mitgehen eingeladen sind – sie singen, beten und hören zu. Zwischen den Stuhlreihen liegt ein langer, schmaler Teppich mit Steinen, die Jesu Weg bildhaft pflastern. Die Szene ist ein Beispiel zum „besser verständlichen“ Wortgottesdienst, der sich parallel zur Liturgie der „Großen“ abspielt, wie er in vielen Kirchengemeinden praktiziert wird. Zur Eucharistiefeier ziehen die Kommunionkinder wieder in die Kirche ein.

Ortwein koordiniert die Vorbereitung von 52 Kommunionkindern aus den drei Kirchen St. Maria Himmelfahrt, St. Andreas und Matthias und St. Franz Sales. Der Palmsonntag zählt in „Heilig Geist“ nicht zu den im Vorfeld vereinbarten Pflichtveranstaltungen der Kommunionkinder, so besuchen andere angehende Erstkommunikanten oft auch mit ihren Familien die Palmsonntagsliturgie in ihrer Ortskirche.

Der neunjährige Hendrik Vockenberg freut sich auf seine Erste Heilige Kommunion in St. Rochus. Natürlich auch auf die Geschenke. Aber auch, „dass ich mit meiner Kommunion in die Gemeinde aufgenommen werde“, versichert der Junge. „Doch, wir gehen schon als Familie in die Kirche“, sagt er auf Anfrage. „Die Vorbereitung (mit Katechetin Annemie Keulen) hat mir eigentlich gut gefallen. Ich trage gerne kleine Geschichten und Fürbitten vor“, meint Hen-drik. Ob er Messdiener werden möchte, weiß er noch nicht. Er ist eines der Kommunionkinder, die beim ökumenischen Kreuzweg am Karfreitag das Pilgerkreuz mit zum Gipfelkreuz hoch schleppen.

„Es ist auch heute sinnvoll, die Kinder an Jesus heranzuführen, für Glauben und Vertrauen zu Gott zu sensibilisieren und sie die Gemeinschaft der Kinder Gottes erleben zu lassen, gerade auch in der Feier der Heiligen Messe. Priester und Katechetinnen können gemäß dem biblischen Gleichnis nur säen; die familiären Ackerböden sind unterschiedlich.“ So beantwortet Stefan Bäuerle, Pfarrer in der Kirchengemeinde Linnich-Aldenhoven, die Frage nach dem Lohnenswerten. Verantwortlich für 22 Kommunionkinder aus den vier Gemeinden Linnich, Körrenzig, Gevenich und Kofferen, trifft sich der Pfarrer jedes Jahr ab den Sommerferien bis Weihnachten mit den Kindern zur Grundkatechese zu den Themen Glauben, Bedeutung der Taufe als „Kinder Gottes“, zehn Gebote, Freundschaft mit Jesus, Beichtvorbereitung. Die Erstbeichte findet hier schon vor Weihnachten statt. Nach den Weihnachtsferien bis zur jeweiligen Erstkommunionfeier übernehmen fünf Katechetinnen das „Messe-Lernen“, eingeteilt in die Linnicher, die Körrenziger und die zusammengelegte Gevenicher und Kofferaner Gruppe. Nicht nur in diesem Jahr, sondern immer wieder...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert