10577 Bierflaschen aus 117 Ländern

Von: Nicola Gottfroh
Letzte Aktualisierung:
bier_bu_4sp
Keine Leergutannahmestelle, sondern der ganze Stolz von Sammler Stefan Thelen. In einer Garage in Ederen präsentiert er einen Teil seiner seine riesigen Bierflaschenkollektion. Foto: Gottfroh

Ederen. Stefan Thelen hat einen beachtlichen Geldwert in seiner Garage untergebracht - ein Auto ist es allerdings nicht. Auch wenn der Wert seines Besitzes etwa dem eines Mittelklassewagens entspricht. In Stefan Thelens Garage befinden sich Flaschen. Leere Bierflaschen. Inzwischen sind es 10549 an der Zahl.

Und diese sind nicht in die Kategorie „Leergut von Partys aus den vergangenen zehn Jahren” einzuordnen. Nein, die leeren Flaschen sind seine Leidenschaft und deshalb sammelt er sie mit Hingabe. Gerade erst hat er ein Päckchen erhalten. „Ein nachträgliches Weihnachtsgeschäft an mich selbst”, sagt er, während er das Päckchen öffnet. Zum Vorschein kommen ein halbes Dutzend leere Flaschen. Neue Beute für seine Sammlung, von der er vermutet, dass sie die Drittgrößte der Welt ist. Ins Guinessbuch der Rekorde werde er trotzdem nicht kommen, sagt er. Dort interessieren nur volle Pullen. Seine Bierflaschenkollektion hegt und pflegt er totzdem.

Augenblicklich nummeriert

Deshalb werden die gerade eingetroffenen Flaschen auch augenblicklich nummeriert und in eine Bestands-Liste eingetragen. „Jetzt sind es genau 10557 Flaschen”, sagt er und grinst. Später wird er seine neuen Besitztümer in die Garage bringen und in den unzähligen Regalen noch einen Platz für die „guten Stücke” suchen.

Das wird kein leichtes Unterfangen, denn bis unter die Decke reichen die Regale. Die Flaschen stehen inzwischen in dritter und vierter Reihe. Sogar anbauen musste er schon und eine zweite Garage anmieten. Aber der Spaß ist ihm das wert. Dabei ahnte er als alles anfing nicht, dass die Sammelwut einmal diese Ausmaße annehmen würde.

Der Startschuss fiel 1986, er war damals gerade 19 Jahre alt. Während seiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann musste er in seinem Ausbildungsbetrieb auch die Abteilung Leergut durchlaufen. Dabei fiel ihm eine außergewöhnliche Flasche des Windhock Export Bieres in die Hände: „Süd-West Afrika grüßt Heino” stand auf dem blauen Flaschen-Etikett. Fürs Leergut fand Thelen das Glas zu schade und nahm die Flasche mit nach Hause. „Ich wollte sie damals einfach nur für den Partyraum haben”, erklärt er rückblickend.

Mehr und mehr seltene Flaschen kamen hinzu. Aber bei spätestens 1000 Flaschen sollte Schluss sein. Schließlich fehlte für ein ganzes Flaschenarsenal der Platz. Doch wider aller guten Vorsätze sammelte sich bald immer mehr „Leergut” an. Denn nun ging Thelen regelmäßig auf „Beutezug”. So nennt er die Bierfahrten zu den verschiedensten Brauereien in Deutschland und dem benachbarten Ausland, von denen er sich auch heute noch neue und außergewöhnliche Flaschen mitbringt.

Und weil Not erfinderisch macht, musste nicht seine Sammelleidenschaft, sondern die Umkleide des Fußballvereins Ederen dran glauben. Die stellte dem Sammler den Platz für seine Sammlung zur Verfügung. Später teilte er die immer weiter wachsende Sammlung dann auf zwei Garagen auf. Thelen ist stolz auf jede einzelne Errungenschaft: „Es gibt so viele tolle Flaschen, nicht nur aus Deutschland und Europa. In meiner Sammlung finden sich Flaschen aus allen Ländern und Regionen der ganzen Welt. Aus 117 Ländern, um genau zu sein”, erzählt er.

Wers nicht glaubt, kann sich bei einem Blick in die Garage davon überzeugen: Seine Sammlerstücke kommen aus Afrika, Asien, Amerika und Mittelamerika. Die leeren Glasbehälter hat er zum Teil im Internet ersteigert. Aber auch viele Freunde und Bekannte haben ihm „Leergut” von verschiedenen Urlaubsreisen mitgebracht.

So sind inzwischen schon zahlreiche - zumindest für Stefan Thelen wertvolle - Stücke zusammengekommen. Beispielsweise eine über hundert Jahre alte Bierflasche der Brauerei zum Stephanus aus Mönchengladbach. Die teuerste Flasche, die er besitzt, hat er übrigens für 32 Euro gekauft - in leerem Zustand übrigens. Dabei sind ihm die vollen eientlich lieber.

Denn Stefan Thelen ist ein wahrer Bierliebhaber, der den Gerstensaft auch gerne trinkt. Über 4000 verschiedene Biere hat er schon gekostet - und mit den entleerten Flaschen die Sammlung aufgefüllt. Inzwischen schätzt der Bierfan den Sammlerwert seiner Kollektion auf 30.000 bis 50.000 Euro.

Angst vor Dieben hat er jedoch nicht: „Das ist ein Sammlerwert. Welcher Dieb könnte schon leere Flaschen für 30.000 Euro verkaufen”, sagt er und lacht.
Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert