Jülich - 100 Jahre Musikhistorie in ein Konzert gepackt

100 Jahre Musikhistorie in ein Konzert gepackt

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
14779263.jpg
P'tit Loup (v.l.), Slinky Williams und Joe Leduc wissen, wie man das Feeling des Blues erzeugt. Foto: Król

Jülich. Freunde des Zwölfertaktes sind beim Blues-Konzert des Duos „Slinky & P’tit Loup“, das sich mit „Monster“ Joe Leduc (Jochen Solbach) am Bass verstärkt hatte, voll auf ihre Kosten gekommen. Der Jazzclub Jülich hatte seine Musikfreunde in den KuBa und zu einer Zeitreise durch den Süden der USA eingeladen.

Das Trio vagabundierte mit seinen Zuhörern beschwingt durch die Welt der American Folkmusic, Blues, Bluegrass und Swing Jazz. Hinzu kamen Eigenkompositionen mit Tiefgang.

Ihre Blues Songs sind außergewöhnlich akustisch instrumentiert. Sie bezeichnen ihre Musik als Jazzy-Blues, lassen sich von Musikgrößen wie Leroy Carr, Louis Jordan, Art Neville und J.J. Cale inspirieren und präsentieren Blues nach alter Tradition, der allerdings in der heutigen Zeit verankert ist.

„Blues ist ein Feeling, er ist immer da, mal mehr, mal weniger. Unser Repertoire umfasst Song aus 100 Jahren Musikgeschichte“, sagt P’tit Loup (Wolfgang Riedel), der mit Gattin Manuela (Slinky Williams) seit 1972 in verschiedenen Formationen auf der Bühne steht.

Hauptberuflich Gitarrenlehrer

Die Beiden sind im Hauptberuf Gitarrenlehrer an der städtischen Musikschule Jülich. Ihre Musik kommt leicht und entspannt daher, für den Blues ist es schon ungewöhnlich, dass das Trio ausschließlich mit Saiteninstrumenten agiert. Mit „My Baby left me“, einem Rhythm‘n‘Blues Song, den Elvis bereits 1956 coverte, ging es los. Es folgten bekannte Bluesballaden wie „Earls in the Morning“ oder der „ How long Blues“. Besonders vor J.J.Cale verneigten sie sich musikalisch „Wir lieben seine Musik“, sagte Wolfgang Riedel.

Nahtlos fügten sich die Eigenkompositionen, die fast alle aus der Feder von Manuela Riedel stammen, in das hochkarätige Konzert ein. So durften einige Stücke aus ihrer CD „Movin‘ On“ nicht fehlen. Bemerkenswert auch ist „The Girl With The Broken Heart“ – ein Song, den Slinky nicht nur einfühlsam singt, sondern auch mit Mandolinenspiel überraschte. Es war auch zu erfahren, dass das zweite Album „Zone Bleue“ fertig ist, das demnächst als CD und auch auf Vinyl erhältlich ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert