Zum 40. Geburtstag ein Sonderstempel von der Post

Letzte Aktualisierung:
Die Selfkantbahn ist eine der
Die Selfkantbahn ist eine der großen touristischen Attraktionen in der Freizeit-Region Heinsberg: Die Dampfloks ziehen jedes Jahr viele Tausend Besucher nach Schierwaldenrath. Foto: Markus Kaiser

Kreis Heinsberg. Die Selfkantbahn, die letzte noch erhaltene schmalspurige Dampfkleinbahn in Nordrhein-Westfalen, die zwischen Geilenkirchen-Gillrath und Gangelt-Schierwaldenrath verkehrt, feiert am Samstag, 13. August, und am Sonntag, 14. August, einen ganz besonderen Geburtstag, nämlich ihr 40-jähriges Bestehen als dampfbetriebene Museumseisenbahn.

Alles begann vor genau 40 Jahren, nämlich am 14. August 1971. An diesem Tag wurde der Museumsbahnbetrieb der Selfkantbahn mit der ersten eigenen Dampflok eröffnet, und zwar mit einer Lokomotive aus dem Jahr 1956 und mit drei Personenwagen der Mittelbadischen Eisenbahn-Gesellschaft vom Beginn des 20. Jahrhunderts.

Schon 1961 war der reguläre Personenverkehr auf der Strecke der Selfkantbahn eingestellt worden und im Juli 1971 auch der Güterverkehr. Doch bereits Ende 1969 hatten sich einige Eisenbahnfreunde zusammengefunden und die Interessengemeinschaft Historischer Schienenverkehr gegründet, deren Aktivitäten sich ab 1971 auf diese Strecke konzentrierten.

Die Selfkantbahn ist damit eine der ältesten Museumseisenbahnen und war darüber hinaus auch eine der ersten, die auf einer eigenen Strecke fuhren. Sie ist heute eine der größten touristischen Attraktionen der Freizeit-­Region Heinsberg. Rund 25.000 Besucher aus allen Teilen Deutschlands und den Nachbarländern kommen jedes Jahr zur Selfkantbahn, um in die Nostalgie der Dampfeisenbahn einzutauchen. Sie erleben die Beschaulichkeit des Reisens auf dem Lande wie vor über 100 Jahren. Fast alles ist so wie im Jahr 1900, als die Geilenkirchener Kreisbahn auf der damals bedeutend längeren Strecke ihren Betrieb aufnahm: Die Dampflokomotive zieht die Personenwagen mit den hölzernen Sitzbänken, die Schaffner in ihren historischen Uniformen „knipsen” mit der Lochzange die Fahrkarte aus Pappe, vor den Bahnübergängen ertönt das Läuten und Pfeifen der Lokomotive, dicke Qualmwolken der Dampflok ziehen über die weite Landschaft des Selfkantgebietes. Und das alles mit einer atemberaubenden Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h!

Am Samstag, 13. August, bietet die Deutsche Post am Bahnhof Gangelt-Schierwaldenrath als besondere Attraktion zum Jubiläum des Kleinbahnmuseums Selfkantbahn einen Sonderstempel an, mit dem Briefe oder Postkarten abgestempelt werden. Auch frankierte Postsendungen können dort zur Beförderung eingeliefert werden. Die Selfkantbahn bietet dazu ein reichhaltiges Angebot an Post- und Ansichtskarten mit passenden Motiven an. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Post ist dortauch eine individuell gestaltete Briefmarkenausgabe zu erhalten. Außerdem wird die Philatelie der Deutschen Post ihre Produkte für Briefmarken- und Briefesammler (und solche, die es werden wollen) präsentieren.

An beiden Tagen sind mehrere Züge in wechselnder Zusammenstellung im Einsatz. Der jeweils erste Zug ab Schierwaldenrath fährt am Samstag um 13 Uhr und am Sonntag gegen 10 Uhr. Der jeweils letzte Zug, ein historischer Dieseltriebwagen, verkehrt um etwa 17.30 Uhr.

Auskünfte erteilt die Selfkantbahn unter info@selfkantbahn.de oder telefonisch unter 0241/82369 oder 02454/6699.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert