Heinsberg - Züge und Busse sollten besser abgestimmt sein

Züge und Busse sollten besser abgestimmt sein

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
9996419.jpg
Nur drei Fahrgäste hatte es am Dienstagmorgen um 7.32 Uhr an den Heinsberger Bahnhof verschlagen. Die Bahn fuhr nicht. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg. Klar war denen, die sich am Dienstagmorgen trotz Streikankündigungen an den Heinsberger Bahnhof wagten, nur eines. Die Bahn fuhr nicht, um 7.32 Uhr jedenfalls nicht. Eine Durchsage gab es nicht, auch keine schriftliche Information. Ja, der Fahrkartenschalter hätte sogar den Kauf einer Fahrkarte erlaubt, denn er zeigte die Verbindung an, obwohl der Zug gar nicht fuhr!

Es gebe Ersatzbusse, hatte es am Vorabend in den Rundfunkmedien geheißen. Mal sehen. Am Busbahnhof gleich nebenan zeigte die Anzeigetafel gar nichts an, und keiner der befragten Fahrer wusste etwas von Ersatzbussen. Einer von ihnen regte sich gar fürchterlich auf: „Die sind doch bekloppt. Was wollen die denn noch?!“, entrüstete er sich über die streikenden Lokführer.

Er gehe nicht davon aus, dass es Extrabusse zu den Zeiten der Bahn gebe, erklärte ein anderer Fahrer. Daher sein Tipp: an den Streiktagen alles eine halbe Stunde nach vorne oder hinten planen. Immer zur vollen Stunde fährt vom Heinsberger Busbahnhof ein Bus nach Lindern.

Auch der Bus um 7 Uhr hatte aber nur wenige Fahrgäste. Die meisten Menschen, die ansonsten mittlerweile morgens den Zug ab Heinsberg nutzen, waren wohl wieder aufs Auto umgestiegen, wie lange Blechkarawanen zur gleichen Zeit in Richtung Innenstadt zeigten.

Genau andersherum war das am Dienstag bei Jonas Schmitz aus Waldfeucht, der normalerweise morgens mit seinem Vater zum Berufskolleg nach Geilenkirchen fährt. Und wenn er einmal mit dem Bus aus Waldfeucht kommen müsse, verpasse er meist ganz knapp den Anschluss an die Buslinie SB1 nach Geilenkirchen. Dann bleibt ihm noch der Zug. „Aber die müssten ihre Buslinien mal gescheit überarbeiten“, lautet die deutliche Forderung des 16-Jährigen.

„Mit der Bahn ist man jetzt hier in Heinsberg viel freier“, freut sich eine junge Frau, die ebenfalls vom Streik nichts weiß und zusammen mit ihrem Hund geduldig auf die Bahn wartet, die dann tatsächlich nicht fährt. „Vor allem am Wochenende hat man jetzt einen viel besseren Anschluss, um auch abends noch wieder nach Heinsberg zu kommen“, lobt sie die Fahrzeiten der Bahn.

Und obwohl er nur zu seiner Arbeitsstelle nach Oberbruch muss, nutzt auch Daniel Mülleneisen aus Heinsberg regelmäßig die Bahn. „Die Busse sind um diese Zeit immer proppenvoll“, erklärt er dazu. „Ich würde mir einfach wünschen, dass sie einfach immer käme und nicht wie heute wieder streikt. Eigentlich wollte ich mit meiner Freundin am Samstag mit dem Zug nach Duisburg in den Zoo. Das kann ich dann wohl auch vergessen…“, befürchtet der 22-Jährige.

Die einzige zuverlässige Information der Deutschen Bahn, wo und wann noch ein Zug fährt, gibt‘s derzeit nur im Internet. Auf der Seite der Deutschen Bahn findet sich eine Live-Auskunft (http://reiseauskunft.bahn.de/bin/query.exe/dn?sotRequest=1). Wer hier sein Fahrziel eingibt, sieht zusätzlich zu möglichen Zug- auch die Busverbindungen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert