„Wooder Frauen“ brennen ein jeckes Feuerwerk ab

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
11706258.jpg
Margret Scheeren war in Waldenrath gleich zweimal in der Bütt, zuerst als „Eine Nicht-Veganerin“ und danach (Foto) als „Eine verhinderte Büttenrednerin“. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg-Waldenrath. Traditionell erst am Abend des Altweibertages feiern die „Wooder Frauen“ ihre Karnevalssitzung im Festzelt. Nach dem Einmarsch von Präsidentin Gisela Liebens und ihrem weiblichen Elferrat eröffneten die Gardetänzerinnen der DJK Waldenrath das Programm des Abends.

Für gute musikalische Stimmung hatte schon da der Musikverein unter der Leitung von Toni Hilgers gesorgt, und er sollte darin für den Rest der Sitzung nicht nachlassen.

Über „vegane Möhrchenschänder“ ließ sich Margret Scheeren als „Eine Nicht-Veganerin“ aus – ein wahres Büttenass, dem es nicht nur mit seiner selbst geschriebenen Rede, sondern auch mit perfekter Mimik und Gestik gelingt, das Publikum zu begeistern. Nach dem Auftritt der DJK-Minilights mit dem Titel „In Kölle jebützt“ kam sie dann gleich noch einmal auf die Bühne, dieses Mal als „verhinderte Büttenrednerin“.

Sie sinnierte über ein Schuhhaus-Logo auf der Waldenrather Kirchturmspitze oder über den Bau eines neuen Bischofssitzes des Musikvereins-Dirigenten Toni Hilgers im Dorf, gab aber am Ende dennoch überraschend zu: „Ganz unumwunden, ein Thema hab‘ ich nicht gefunden!“ Gut für die begeisterten Närrinnen im Saal, denn sie versprach, in der nächsten Session mit einem Thema wieder dabei zu sein.

Immer zur Stelle

Toni Hilgers machte den Spaß der Frauen mit und trat selbst auf, als Weihbischof mit einer Playback-Nummer zum Bläck-Fööss-Lied „Ich wör su jän ens Weihbischof“. Den DJK-Showlights mit ihrer Super-Mario-Party dankte Präsidentin Liebens ebenso wie den Flashlights mit ihrem Programm „Simsala Grimm“ und allen anderen Tänzerinnen des Abends, dass sie trotz des Altweibertags immer alle zur Stelle seien, um die „Wooder Frauen“ bei ihrer Sitzung zu erfreuen.

Weiter deren Lachmuskeln strapazierten Annetrud Cüppers und Marianne Rennenberg als „Die Putzfrauen vom Festzelt“, die „Aktivgruppe Ü20“ unter dem Motto „Spritziges Programm“ oder eine weitere Frauengruppe mit ihrer Übertragung „Live vom Klowagen am Waldenrather Festzelt“. Ihre Auftritte kamen ebenso gut an wie die Show „Sister Act“ der Schwarz-Weiß-Gruppe oder der Stimmungsgesang von Präsidentin Gisela Liebens, die zum Schluss schon hinwies auf die Jubiläumssitzung der „Wooder Frauen“ in der kommenden Session. Dann feiert die Waldenrather Frauensitzung ihr 4x11-jähriges Bestehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert