Windkraftzone im Waldgebiet: Nabu fordert Vertagung

Von: red
Letzte Aktualisierung:
14300049.jpg
Umstrittenes Projekt: Protestplakate gegen die Windkraft-Pläne sind auch im Birgelener Wald zu finden. Foto: Stefan Klassen

Wassenberg. Vor der Sitzung des Wassenberger Stadtrats am morgigen Donnerstag fordert der Nabu-Kreisverband Heinsberg den Bürgermeister und die Stadtverordneten dazu auf, eine Entscheidung über die Ausweisung einer Windenergiezone im Birgelener Wald zu verschieben.

„Wie wir erfahren haben, wurden die Unterlagen zur Planung (Potenzialstudie, Begründung und Umweltbericht) verändert und ergänzt, teilweise sehr umfangreich. Im Sinne einer für alle Seiten (Stadt, Bürger und Investoren) rechtssicheren Planung fordern wir Sie daher auf, den Beschluss zu verschieben“, so der Nabu. „Es kann den Ratsmitgliedern nicht möglich sein, in kurzer Zeit Hunderte Seiten von Anlagen mit der gebotenen Sorgfalt zu studieren und gegebenenfalls mit Fachleuten und Bürgern Rücksprache zu halten. Außerdem ist unter Umständen eine erneute Offenlage zu den geänderten Unterlagen notwendig“, begründet der Umweltverband.

Zudem weist der Nabu auf „die aus unserer Sicht notwendige grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung hin, weiter auf die Pflicht zur Beteiligung der seismologischen Station im Kinderdorf in Wegberg-Dalheim, die nach Angaben der Betreiber nicht beteiligt wurde“. Eine weitere seismologische Station liege etwa 5400 Meter nördlich der geplanten Zone auf dem Wolfsplateau in der Ostspitze des Meinwegs, so der Nabu.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert