Windenergiebranche sorgt sich um die Zukunft

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
12297686.jpg
Kampf für die Energiewende und für die eigenen Arbeitsplätze: psm-Mitarbeiter in Erkelenz. Foto: Wichlatz

Erkelenz. Die geplante Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bereitet der Windenergiebranche Sorgen. Darauf machte sie mit einer bundesweiten Warnminute um fünf vor zwölf aufmerksam. In Erkelenz legten die Beschäftigten des Unternehmens psm die Arbeit nieder.

Das Unternehmen ist eine Servicegesellschaft für Windenergie- und Solaranlagen. Geschäftsführer Paul Grimble hatte neben Unternehmern aus der Branche auch die beiden Bundestagsabgeordneten Wilfried Oellers (CDU) und Norbert Spinrath (SPD) zum Gedankenaustausch über die Gesetzesnovelle und ihre Folgen eingeladen.

Allein im Kreis seien rund 250 Menschen in der Branche der erneuerbaren Energien beschäftigt, erklärte er. Die Bedenken, die er und seine Kollegen hegten, seien „existenziell“. Das EEG werde die Windenergie massiv beschränken. Ein Wachstum der Windenergie werde so erschwert und die Energiewende ausgebremst.

Ralf Bußberg, Geschäftsführer der Econ Solarwind GmbH, die ebenfalls in Erkelenz ansässig ist, hatte solche Auswirkungen schon bei der letzten Novelle des Gesetzes erlebt, betonte er. In der Photovoltaikbranche seien dadurch viele Arbeitsplätze verloren gegangen.

„Energiewende retten!“, stand auf dem Transparent, hinter dem sich die psm-Beschäftigten versammelten, um gegen einen Kurswechsel in der Energiepolitik zu demonstrieren.

Viel investiert

Spinrath und Oellers versprachen, sich bei den Fachkollegen in Berlin für das Anliegen der alternativen Energieerzeuger einzusetzen. Gerade in ländlichen Regionen sei sehr in erneuerbare Energien investiert worden, erklärte Wilfried Oellers. Auch Bürgerprojekte und genossenschaftliches Engagement in Wind- oder Photovoltaikanlagen müssten sich weiter lohnen.

Energievielfalt erhalten

Norbert Spinrath betonte, dass die Erzeugervielfalt erhalten bleiben müsse. So habe der Verbraucher auch die Möglichkeit, seinen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert