Waldfeucht-Haaren/Hückelhoven - Weihnachtlicher Zauber lockt viele Gäste zu adventlichen Märkten

Weihnachtlicher Zauber lockt viele Gäste zu adventlichen Märkten

Von: anna/koe
Letzte Aktualisierung:
11352830.jpg
Im herrlichen Lichterschein stimmten sich die Weihnachtsmarktbesucher in Hückelhoven auf die besinnlichen Tage ein. Foto: Koenigs
11352865.jpg
Johanna Palmen (links) mit Kunden, denen sie eine ihrer Gewürzmischungen für Dips erklärt. Foto: Anna Petra Thomas
11352849.jpg
Beides fand viele Interessenten: Haarener Händler mit Körben und Apfel-Nuss-Brot. Foto: Anna Petra Thomas

Waldfeucht-Haaren/Hückelhoven. Weniger die Kälte als vielmehr Wind und Sturm, die hier und da noch Regen mitbrachten, machten den Ausrichtern der frühen Weihnachtsmärkte der Region am Wochenende zu schaffen. Die Organisatoren des Haarener Weihnachtsmarktes hatten da vorgesorgt und so Einiges bereits am Vorabend fest im Boden verdübelt.

Als dann Frank Palmen am Sonntagmorgen die Kerzen in seinen fast mannshohen Windlichtern entzündete und Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen den Markt offiziell eröffnete, hatten die ersten Besucher längst ihre Runden gedreht, hier von einer frisch geschälten Mandarine probiert oder gegenüber vom frisch gebackenen Apfel-Nuss-Brot.

Ein halbes Dutzend Gewerbetreibende aus Waldfeuchts Ortsteil Haaren haben sich vor neun Jahren zusammengetan und den Markt initiiert. Dazu gehören die Palmens von der Haarener Mühle mit ihren Getreideprodukten, die Geisers mit Obst- und Gemüse, die Metzgerei von Wilfried Rombey, die Bäckerei von Leo Speis, das Café-Bistro Atlantis von Helene von der Lieck und das Restaurant Haus Lutgen. Alle sorgen mit ihren Spezialitäten für das leibliche Wohl der Besucher. Diese können wählen zwischen Gebäck und süßen Crêpes, deftigen Reibekuchen, Spießbraten oder Wildgulasch.

„Wir bleiben klein, aber fein auf unserem Marktplatz“, sagt Palmen. „Fliegende Händler wollen wir nicht. Wir selbst treffen hier unsere Kunden und haben Zeit, uns mit ihnen zu unterhalten“, erklärt er das Konzept des Haarener Marktes. Das ein oder andere Geheimrezept wird dabei natürlich auch verraten.

Etwa das des leckeren Brotes, das neben Hasel- und Walnüssen sowie Rosinen noch ein wenig Kakao und Zimt enthält, vor allem aber samt Schale geriebene Äpfel, die schon am Vortag mit Zucker angesetzt wurden. Köstlich schmeckt es zu weißem Glühwein, der allerdings bleibt ein Geheimrezept von Johanna Palmen, das sie nicht ganz verrät. „Aber das ist wirklich nur Wein“, erklärt sie zu dem Riesling aus Trittenheim an der Mosel. Ihre Gewürze darin? Nein, die gibt sie nicht preis.

Kunsthandwerker und Hobbykünstler gibt es natürlich auch auf dem Haarener Markt, „aber die kommen fast alle auch aus unserer Gemeinde“, so Palmen. Da wären zum Beispiel Teddymacherin Dagmar Mostert, die zudem mit ihren selbst gefertigten Textilien begeisterte, ebenso wie Hermann-Josef Beiten mit seinen von Hand geflochtenen Körben, vom großen Tragekorb mit zwei Henkeln bis hin zum ganz kleinen, ebenfalls geflochtenen Vogelhäuschen.

Richtig gemütlich wurde es in Haaren bei Anbruch der Dunkelheit, als die Kirche im Lichterglanz erstrahlte und der Nikolaus kam, um die Kinder zu bescheren, begleitet von den musizierenden Vereinen des Ortes. Fürs kommende Jahr und den zehnten Markt plant das Organisationsteam noch mehr Livemusik „und noch ein paar andere Überraschungen“, so Palmen.

Gleich mehrere Veränderungen gab es beim diesjährigen Weihnachtsmarkt in Hückelhoven. Statt einer Weihnachtsparade hatten die Verantwortlichen einen Weihnachtswald eingerichtet. Ein Besuch in diesem Weihnachtswald lohnte sich allemal, insbesondere für die Freunde lukullischer Gaumenfreuden. Hier zeigte sich die Gastronomie von ihrer besten Seite. Viele Weihnachtsmarktbesucher nutzten das Angebot, zumal das Ambiente zum Schlemmen einlud.

27 Tannen bilden einen Wald

Es waren auf einer Fläche von 200 Quadratmetern 27 Tannen auf der Rasenfläche vor dem Rathaus aufgebaut worden. Innerhalb der Fläche waren die einheitlichen Holzbuden installiert worden, an denen man sich stärken konnte. Traditionelle Rheinische Wintergerichte wie Grünkohl mit Mettwurst oder Sauerbraten-Gulasch mit Knödeln und vieles mehr waren so recht nach dem Geschmack der Besucher. Das Angebot war riesig, auch was die Getränke anbetrifft. Natürlich kamen auch die Freunde gepflegten Glühweins auf ihre Kosten. Der Weihnachtswald war aber nicht die einzige Veränderung.

Auf der Fassade des alten Rathauses konnten die Besucher eine weitere Attraktion bewundern, das sogenannte 3-D-Videomapping, eine speziell auf das Gebäude abgestimmte Großbildprojektion. So wurde dem altehrwürdigen Gebäude auf faszinierende Art neues Leben eingehaucht.

Nicht verändert wurden von den Veranstaltern im zehnten Jahr des Hückelhovener Weihnachtsmarktes die traditionellen Hückelhovener Holzbuden, die auch diesmal wieder von Kunsthandwerkern aus der Region besetzt wurden und für weihnachtliche Atmosphäre sorgten. Weihnachtliche Dekorationen, Schmuck, Krippen und vieles mehr konnten bewundert werden. Wer noch das eine oder andere Geschenk für das Weihnachtsfest suchte, konnte hier fündig werden.

Die Kinder fühlten sich auf dem nostalgischen Karussell wohl – und überhaupt, auf dem Hückelhovener Weihnachtsmarkt fühlten sich Jung und Alt allesamt sichtlich wohl.

Zum siebten Mal wurde auch wieder eine Weihnachtstasse angeboten, wieder von der Künstlerin Bernadette Schmitt, diesmal mit Motiven vom Stadtteil Millich.

Der Hückelhovener Weihnachtsmarkt rund um das Rathaus kann noch bis zum Nikolaustag, 6. Dezember, besucht werden. Am letzten Tag wird ein verkaufsoffener Sonntag stattfinden, angeboten von der Werbegemeinschaft Hückelhoven.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert