Hückelhoven - Warm, trocken, sicher: Katzenbabys im Polizeiwagen

Warm, trocken, sicher: Katzenbabys im Polizeiwagen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
katzenbabys Hückelhoven
Große Rettungsaktion für maunzende Mitfahrer: Mehrere Verkleidungsteile mussten aus dem Motorraum entfernt werden, um die Katzenbabys ans Licht zu bringen. Foto: Polizei
katzenbabys Polizei HÜckelhoven
Gutes Ende: Der flauschige Nachwuchs konnte schließlich aus der problematischen Lage befreit werden. Ihre Mutter war nach der Aktion jedoch leicht pikiert. Foto: Polizei

Hückelhoven. Das perfekte Kinderzimmer glaubte wohl eine Katzenmutter in Hückelhoven gefunden zu haben. Beamtinnen der Wache hörten in der Nacht zum Donnerstag ein leises Maunzen - aus dem Motorraum ihres Polizeibusses.

Im Schein ihrer Taschenlampen spürten die Beamtinnen in dem in einer Halle geparkten VW-Bus zwei kleine Katzenbabys unterhalb des Motors auf. „Ihre Mutter hatte wohl in dieser regnerischen Nacht einen trockenen Platz für ihren Nachwuchs gesucht und dafür den gerade nicht genutzten Polizeiwagen auserkoren“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei vom Donnerstag.

Doch so warm, trocken und sicher der Ort auch war: Bei einer plötzlichen Einsatzfahrt wäre es mit dem geschützten Plätzchen aus gewesen. Eine Evakuierung wurde eingeleitet.

Doch die liebevolle Mutter hatte die Kleinen so gut versteckt, dass nicht so einfach an sie heranzukommen war. Mit Hilfe von Kollegen bauten die Beamtinnen kurzerhand verschiedene Kunststoffteile sowie den unteren Motorschutz aus, um den Katzenbabys ein geeigneteres Plätzchen zu verschaffen.

Als der Nachwuchs gerade in einem kleinen Karton mit wärmendem Tuch kuschelte, kam die Mutter hinzu. „Sie fand die neue Behausung aber offensichtlich nicht so gut und trug gleich wieder eines ihrer Babys in den Motorraum des Polizeiwagens“, berichtet die Polizei. Doch die Beamten mussten hart bleiben - und blieben beim erteilten Platzverweis. Die kleine Familie wird sich laut Kreispolizeibehörde nun „mit einer neuen Unterkunft für ihre Kleinen anfreunden müssen, damit die Polizistinnen wieder auf Streife fahren können“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert