Vielfalt und Qualität im Kirchenmusikjahr

Von: Helmut Wichlatz
Letzte Aktualisierung:
13869663.jpg
Kirchenmusikalische Schwerpunktstelle im Bistum Aachen: Die Erkelenzer Lambertuskirche ist auch in diesem Jahr wieder Veranstaltungsort zahlreicher hochkarätiger Konzerte. Foto: Stefan Klassen
13869667.jpg
Stefan Emanuel Knauer ist seit zehn Jahren Kantor der Katholischen Kirchengemeinde in Erkelenz. Foto: Helmut Wichlatz

Erkelenz. Das Kirchenmusikjahr der Pfarre Christkönig ist geprägt von zwei Jubiläen. Denn neben dem 125-jährigen Jubiläum des Kirchenchores feiert auch Kantor Stefan Emanuel Knauer sein zehntes Dienstjubiläum in Erkelenz.

Er selbst bescheinigt dem Programm, es habe „Hand und Fuß“ und meint damit sowohl die musikalische Vielfalt als auch die Qualität der Veranstaltungen. Es reicht von musikalischen Festmessen an Ostern, Pfingsten, Christi Himmelfahrt und Allerheiligen bis hin zum Festkonzert zum Chorjubiläum am 17. September, der Angelus-Konzertreihe und den Konzerten der Adventszeit bis hin zum Chorworkshop und der Teilnahme an der dritten Erkelenzer Musiknacht am 2. Juni und themenbezogenen Konzertabenden.

Frauenpower und Festkonzert

Der Reigen der Konzerte beginnt am Karfreitag, 14. April, um 19 Uhr mit einer Aufführung der Markuspassion von Reinhard Keiser (1674 – 1739) in Bearbeitung von Johann Sebastian Bach, gespielt von der Philharmonie Düsseldorf. Beim festlichen Osterhochamt am Ostersonntag, 16. April, stehen Mozarts „Missa Solemnis“, Telemanns Solokantate „Victoria, mein Jesus ist erstanden“ und Händels „Halleluja“ aus dem Oratorium „Der Messias“ auf dem Programm. Am 21. Mai geht es unter dem Motto „Flöte trifft Orgel“ und Werken von Chaminade, Fauré und Widor weiter. Das festliche Hochamt an Christi Himmelfahrt, 25. Mai, widmet sich der „Messe brève“ von Léo Delibes. Dabei wirkt unter anderem der Erkelenzer Chor Schola Gregoriana Ercliniensis mit.

Unter dem Motto „Frauenpower“ präsentiert das Vokalensemble „Bella Vocce“ bei der dritten Erkelenzer Musiknacht Werke bekannter und weniger bekannter Komponistinnen. Zwei Tage später, am 4. Juni, lädt die Schola Gregoriana unter der Leitung Knauers zum Pfingsthochamt und gregorianischen Gesängen zum Fest ein. Zu hören sein werden auch Werke von Hildegard von Bingen und Fanny Hensel, der Schwester des berühmten Komponisten Mendelssohn-Bartholdy. Ein Gedenkkonzert zum 250. Todestag des Kirchenmusikers Georg Philipp Telemann präsentiert die Turmhalle unter der neuen Orgelempore als Ort für Musik.

Jeden zweiten und vierten Samstag von Mai bis Oktober laden insgesamt acht Angelus-Konzerte zu einer halben Stunde Musik und Text ein.

Dem Festkonzert zum 125-jährigen Bestehen des Kirchenchores am 17. Juni geht wieder am Tag zuvor ein Einführungsvortrag mit Dr. Roland Scheulen voraus. Diesmal werden Puccinis „Messa di Gloria“ und Bizets „Te Deum“ behandelt. Beide seien weniger als Komponisten von Kirchenmusik bekannt, betonte Knauer bei der Vorstellung des Programms. Ihre Heimat in der Opernmusik sei in der Fülle der Kompositionen zu erkennen. Neben dem Kirchen- und Projektchor werden wieder die Düsseldorfer Philharmonie und verschiedene Solisten zu hören sein.

Sein Dienstjubiläum begeht Knauer zu Allerheiligen am 1. November mit Josef Gabriel Rheinbergers Messe „Sincere in memoriam“. Beteiligt sind der Workshopchor „Klingende Kirche“, die Schola Gregoriana, Knauer selbst an der Orgel und der Kirchenmusiker Manfred Brühl, der die Leitung innehat.

Werke von Bloch, Bruch, Lewandowski und anderen stehen am 18. November bei „Shalom – Kirche trifft Synagoge“ auf dem Programm. Zu hören sein werden der Lübecker Semjon Kalinkowsky an der Viola und der Domorganist Ignace Michiels aus dem belgischen Brügge.

Chorworkshop

Am 2. Dezember beginnt wieder die Reihe der Adventskonzerte, die jeweils am Adventssamstag um 11.30 Uhr zum Orgelkonzert einladen. Am 16. Dezember wird das traditionelle adventliche Benefizkonzert gegeben, diesmal vom Gospelchor rejoiSing unter der Leitung von Martin Fauck. Mozarts Messe „brevis G-Dur“ und Kirchensonate in G-Dur bilden das musikalische Thema des Weihnachtshochamtes am 25. Dezember. Mit der „Musikalischen Stunde zwischen den Jahren“ in der Granterather Kirche St. Michael am 29. Dezember und dem mittlerweile 25. ökumenischen Weihnachtssingen am Neujahrstag endet das Kirchenmusikjahr 2017.

Neben den Konzerten geht es auch um Weiterbildung. Beim Chorworkshop „Klingende Kirche“ wird vom 27. bis 29. Oktober Rheinbergers Messe „Sincere in memoriam“ für Allerheiligen einstudiert. Anmeldungen können bis 13. Oktober erfolgen. Die Orgelfahrt „TastaTour“ lädt diesmal vom 3. bis 7. Juli nach Norddeutschland ein, wo historische Kirchenorgeln besichtigt und gehört werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert