Viel Geld dank Laufen, Losen und Espresso

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
4791996.jpg
Gleich mit drei Spenden wurde die Palliativstation am Krankenhaus Heinsberg bedacht. Dass das Geld nun schwer kranken Menschen zu Gute kommt, freut Ruth Geiser und Friedbert Kirsch (Laufgruppe Unterbruch), Heinz Gerd Schröders und Thomas Böcker (Krankenhaus Heinsberg), Ruth Mazutt (Firma Florack), Elke Pelzer (Kreissparkasse), Ludwig Florack (Firma Florack) und Renate Beumers-Rulands von der Kreissparkasse (v.l.n.r.). Foto: defi

Heinsberg. „Gelder von gleich drei Spendern entgegennehmen zu können, ist natürlich besonders schön“, freute sich Heinz-Gerd Schröders, Schriftführer des Fördervereins der Palliativstation und Geschäftsführer des Städtischen Krankenhauses Heinsberg.

„Es ist auch für uns ein sehr aufbauendes und beeindruckendes Signal, dass die Arbeit, die auf der Palliativstation tagtäglich geleistet wird, eine hohe Wertschätzung genießt“, betonte er.

Insgesamt 2435 Euro nahm Heinz-Gerd Schröders im Namen des Fördervereins dankend entgegen. „Das Geld wurde mit großem Engagement gesammelt, für das man alle Beteiligten bewundern kann“, betonte Schröders.

Auch Thomas Böcker, der Leiter der Palliativstation, freute sich über die Spendengelder. Die Laufgruppe „Hauptsache bewegt“ des VfR Unterbruch spendete einen Teilerlös aus ihrem Benefizlauf. Während eine Hälfte des Geldes aus Startgeld, Glühwein- und Cafeteria-Erlös nach Bangalore, Indien, ging, überreichte Organisationsleiter Friedbert Kirsch 350 Euro an den Förderverein.

653 Euro sammelten die Mitarbeiter der Heinsberger Kreissparkassenfiliale mit ihrem Espressomobil auf dem Heinsberger Weihnachtsmarkt. Ein Wochenende lang opferten die Mitarbeiter rund um Filialdirektorin Renate Beumers-Rulands wertvolle Freizeit, um Gelder für die gute Sache zu sammeln.

Satte 1435 Euro brachte eine Tombola ein, die die Belegschaft der Florack Bauunternehmung GmbH anlässlich ihrer Betriebsversammlung zum Jahresausklang veranstaltete. Die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Ruth Matzutt und Geschäftsführer Ludwig Florack überreichten den Erlös.

Der Förderverein der Palliativstation am Städtischen Krankenhaus Heinsberg unterstützt die Arbeit der Palliativstation und ist bestrebt, die Palliativmedizin der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Der Verein leistet finanzielle Unterstützung, die dem Wohle der schwer kranken Patienten und deren Angehörigen zu Gute kommt – etwa zur Verschönerung der Räumlichkeiten, zur Förderung der Ausbildung von Palliativhelfern oder zur Teilfinanzierung besonderer Fort- und Weiterbildungen für Krankenhausmitarbeiter sowie für Kunst- und Musiktherapien für Patienten.

Darüber hinaus hilft der Förderverein bei der professionellen Trauerbegleitung. Wer diesen Förderverein unterstützen will, kann dies über einen jährlichen Beitrag ab 20 Euro tun oder über Einzelspenden auf das Konto mit der Nummer 1400085807 bei der Kreissparkasse Heinsberg (Bankleitzahl 312 512 20).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert