Erkelenz - Verein Zannekin: niederländische Kultur fördern

Verein Zannekin: niederländische Kultur fördern

Von: koe
Letzte Aktualisierung:
8734927.jpg
Gäste des Vereins Zannekin wurden vor dem Alten Rathaus in Erkelenz von Günther Merkens, dem Vorsitzenden des Heimatvereins der Erkelenzer Lande, begrüßt. Foto: Koenigs

Erkelenz. Der Verein Zannekin hat es sich zur Aufgabe gemacht, die niederländische Kultur im Grenzgebiet zu fördern. Jetzt besuchte eine etwa 40 Besucher starke Gruppe des Vereins die Stadt Erkelenz und wurde dort vom Vorsitzenden des Heimatvereins der Erkelenzer Lande, Günther Merkens, im Alten Rathaus begrüßt.

Er freute sich darüber, dass die Vereinigung Zannekin nun nach 1982 zum zweiten Mal in Erkelenz zu Gast war.

Auch Leo Camerlynck, Vorsitzender des Vereins Zannekin, sprach ein Grußwort. Er betonte, dass man gerne nach Erkelenz gekommen sei, da diese Stadt durch die lange Zugehörigkeit zum Herzogtum Geldern zeitweise auch eine enge Verbindung zu den Niederlanden gehabt hätte. In einem Vortrag von Günther Merkens ging es um wesentliche Eckpunkte der Erkelenzer Geschichte. Besonders interessant für die Gäste war ein Film von Willi Wortmann über einen Spaziergang durch Erkelenz im Jahre 1550.

Nach zwei weiteren Vorträgen schloss sich ein von Hans-Josef Broich und Heinz Musch geführter Stadtrundgang an. Zum Abschluss des Rundgangs erhielten die Teilnehmer des Treffens auf der Burg einen Mispelbrand, woraufhin Merkens es sich nicht nehmen ließ, auf die Bedeutung der Mispelblüte im Stadtwappen einzugehen.

Die Gäste aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland zeigten sich beeindruckt von der Geschichte und dem heutigen Aussehen der Stadt Erkelenz. Mit vielen Eindrücken und neuen Erkenntnissen traten sie nach einem gemeinsamen Abschluss mit Kaffee und Kuchen ihre Heimreise an.

Der Verein Zannekin beschäftigt sich mit den Grenzgebieten im westlichen Deutschland und Nordfrankreich, wozu Ostfriesland, das Emsland, Lingen, Bentheim, Westmünsterland, Kleve, die geldrischen Gebiete zwischen Maas und Rhein, Jülich, die limburgischen Gebiete bei Aachen, Luxemburg, Französisch-Flandern, Artois und die Picardie gehören. Zannekin hat es sich zur Aufgabe gemacht, die historischen und kulturellen Bande mit diesen uns heute entfremdeten Gebieten näher zu beleuchten, sie zu vertiefen und zu erneuern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert