Wegberg - Verein „Asyl in Wegberg“ kritisiert Plan für Spielplatz

Verein „Asyl in Wegberg“ kritisiert Plan für Spielplatz

Von: mb
Letzte Aktualisierung:

Wegberg. Heute Abend wird sich der Rat der Stadt Wegberg ab 18.30 Uhr im Rathaus auch mit der geplanten „Aufwertung des Spielplatzes im Stadtpark Wegberg“ beschäftigen. Die 352.000 Euro teure Maßnahme soll zu 70 Prozent aus dem Sonderprogramm „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen“ des Landes NRW gefördert werden.

Etwa 100.000 Euro muss die Stadt finanzieren, davon 80.000 Euro aus der Erhöhung von Kreditaufnahmen. Mit einem offenen Brief hat sich die Vorsitzende des Vereins „Asyl in Wegberg“, Gabi Peterek, nun an Bürgermeister Michael Stock gewandt. Sie begrüße ausdrücklich, dass die Stadt Wegberg bereit sei, aus eigenen Mitteln 100.000 Euro für die Integration von Flüchtlingen bereitzustellen.

Das genannte Projekt sei jedoch „nicht zielführend.“ Der Stadtpark sei für die Flüchtlinge kaum zu erreichen, zudem seien die Flüchtlingskinder meist in der Ganzbetreuung von Kindergärten und Schulen untergebracht. Hier bekämen die Kinder schnell guten Kontakt zu deutschen Kindern. Mit vielen Flüchtlingen habe sie gesprochen, so Gabi Peterek.

„Einen Spielplatz mit Begegnungsmöglichkeit halten die meisten für schlichtweg überflüssig“. Gefragt seien dagegen Integrationsmöglichkeiten und Sprachkurse für Erwachsene, beleuchtete Straßen am Flüchtlingsheim Arsbeck sowie verbesserte Wohnmöglichkeiten. Das Ziel der Integration von Flüchtlingen werde durch das Projekt verfehlt. Im Gegenteil: der Unmut der Bürger werde geschürt, ohne dass den Flüchtlingen geholfen werde.

In den sozialen Medien werde das Vorhaben rege diskutiert und viele Bürger würden die Bedenken des Vereins teilen. Der Haupt- und Finanzausschuss hatte am 15. Februar mit den Stimmen von CDU und SPD beschlossen, die entsprechenden Fördermittel zu beantragen (Stichtag für die Beantragung war der 19. Februar) und dem Rat empfohlen, der Maßnahme zuzustimmen. Alle anderen Fraktionen waren gegen das Vorhaben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert