Heinsberg-Kirchhoven - Verband zeichnet Sportler des Jahres aus

Verband zeichnet Sportler des Jahres aus

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
16650089.jpg
Von der Stadtmeisterschaft bis hin zum dritten Platz bei einer Weltmeisterschaft reichten die Erfolge, die Heinsberger Sportler im Jahr 2017 verzeichneten und wofür sie vom Stadtsportverband in Kirchhoven geehrt wurden. Foto: Anna Petra Thomas
16650093.jpg
Die Altherren-Mannschaft des TuS Rheinland Dremmen als Mannschaft des Jahres zusammen mit dem Sportler des Jahres, Hermi Limburg (3.v.l.), und der Sportlerin des Jahres, Kerstin Krolikowski (4.v.l.). Foto: Anna Petra Thomas
16650096.jpg
Mit ihrem Alter von 81 Jahren war Käthe Clever vom TuS Porselen, im Turnen Rheinische Seniorenmeisterin im Mehrkampf, die älteste geehrte Sportlerin. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg-Kirchhoven. Erstmals unter der Leitung des neuen Vorsitzenden Walter Lambertz hat der Stadtsportverband Heinsberg in der Kirchhovener Mehrzweckhalle alle erfolgreichen Sportler des Vorjahres geehrt. „Sie waren alle spitze und haben gezeigt, was in ihnen steckt, und haben damit auch eindrucksvoll demonstriert, dass wir in einer sehr sportlichen Stadt leben“, sagte er den Gästen.

Diese setzten sich bunt zusammen, vom jungen Stadtmeister bis hin zum gestandenen Athleten, der sogar bei Weltmeisterschaften auf dem Treppchen stand.

Sport habe viele Gesichter, fuhr Lambertz fort und warf dabei zunächst einen Blick auf die Fußball-Bundesliga oder die Formel-1-Rennen. Dabei gehe es wie bei allen sportlichen Großveranstaltungen jedoch weniger um das sportliche Ereignis an sich. „Immer mehr rückt das Geschäft in den Vordergrund“, betonte Lambertz. Hinzu kämen immer wieder Meldungen über Korruptionsvorwürfe, Doping- oder Umweltskandale. Dennoch habe dieser Sport weiterhin seine Berechtigung, weil er Menschen rund um den Globus begeistere.

Das andere Gesicht sei der Breitensport. „Hier geht es wirklich nur um Sport“, so Lambertz. Er fördere die Gesundheit, sei ein wichtiger Ausgleich zum Berufsleben und ermögliche es, die Freizeit in Gemeinschaft zu verbringen. „Die ersten sportlichen Gehversuche machen die meisten Menschen in einem Verein.“ Dort seien auch die Sportler zu Hause, deren Erfolge der Anlass für die Ehrungsfeier seien. Nicht nur ihnen als Vorbilder für den Breitensport dankte Lambertz, sondern auch allen Trainern und Betreuern, die dem Nachwuchs nicht nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung geben, sondern ihn „sogar auf die Erfolgsspur bringen“ würden. Und damit stünden dann auch die Vereine im Rampenlicht, die den Sportlern Rückhalt geben und ihre Leistungen erst möglich machen würden.

Alle sportlichen Leistungen würden den guten sportlichen Ruf der Kreisstadt nur untermauern, betonte auch Bürgermeister Wolfgang Dieder in seinem Grußwort. Er versprach, weiter an der Verbesserung des schon heute dichten Netzes an Sportstätten zu arbeiten.

Im weiteren Verlauf der von Jochen Lintzen, Vorsitzender des Heinsberger Sportausschusses, moderierten Veranstaltung ehrte der Stadtsportbund zunächst 18 erfolgreiche Mannschaften: Kreismeister in Fußball, Schach und Tischtennis, Gaumeister im Turnen, Bezirksmeister in Fußball und Schwimmen sowie als Landesmeister im Fußball die Altherren-Mannschaft des TuS Rheinland Dremmen und als Landesmeister im Motorsport das Team des MSC Oberbruch.

Weiter ging es mit den erfolgreichen Einzelsportlern: 24 Stadtmeister in Leichtathletik, Tischtennis, Turnen, Schwimmen, 22 Bezirks-, Gau- und Regiomeister in Leichtathletik, Schach, Schwimmen und Turnen, 10 vordere Platzierungen bei Landesmeisterschaften in Leichtathletik, Motorsport, Schwimmen und Turnen, fünf erfolgreiche Sportler bei deutschen Meisterschaften in Faustball, Leichtathletik und Motorsport sowie nicht zuletzt Jubilare des Sportabzeichens.

Erfolgreichster Heinsberger Einzelsportler im vergangenen Jahr war Hermi Limburg, der sich im Triathlon (Ü55) nicht nur den dritten Platz bei den Europameisterschaften in der Mitteldistanz sicherte, sondern im Sprint auch Vize-Europameister wurde und schließlich sogar Dritter bei den Weltmeisterschaften in Rotterdam. Damit wurde Limburg im großen Finale der Ehrung dann auch zum dritten Mal zum Heinsberger Sportler des Jahres gekürt.

Sportlerin des Jahres ist Leichtathletin Kerstin Krolikowski. Neben Titeln bei Kreis- und Regiomeisterschaften wurde sie NRW-Vizemeisterin mit der 4x200-Meter-Staffel in der Halle und belegte bei den deutschen Seniorenmeisterschaften (W45) den fünften Platz im Dreisprung.

Zur Mannschaft des Jahres kürte der Stadtsportverband Heinsberg die Altherren-Mannschaft des TuS Rheinland Dremmen, die sich im vergangenen Jahr den Titel des Westdeutschen Meisters sicherte und damit die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, die vom 8. bis 10. Juni in Aalen ausgetragen wird.

Das Rahmenprogramm der Veranstaltung gestalteten die Jugendmusikschule mit Sängerin Julia Haag, an der Gitarre begleitet von Jörg Hartig, sowie die Große Garde und die Seniorengarde des KV Kerkever Jekke mit ihren Tanzdarbietungen. Eine Verlosung rundete den Abend ab.

 

Die Homepage wurde aktualisiert