Kreis Heinsberg - Unwetter trifft auch den Kreis Heinsberg

WM Pokal Weltmeisterschaft Russland DFB Nationalmannschaft

Unwetter trifft auch den Kreis Heinsberg

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
16844626.jpg
Überflutete Straßen in Gangelt: In Breberen, Brüxgen und Schümm hatte die Feuerwehr viel zu tun. Foto: Feuerwehr Gangelt/Heiko Dreßen

Kreis Heinsberg. Das Unwetter am Mittwochabend hat auch mehrere Orte im Kreis Heinsberg getroffen. Zwar waren die Schäden längst nicht so schwer wie im Kreis Viersen, wo ein Wirbelsturm für abgedeckte Dächer, beschädigte Autos und etliche umgeknickte Bäume sorgte. Trotzdem waren die Schäden stellenweise beträchtlich.

Die Freiwillige Feuerwehr Heinsberg musste zu 17 Unwettereinsätzen ausrücken, sagte Ralf Wählen, Leiter der Feuerwehr. Gründe dafür waren, dass die Wassermassen in Gebäude hinein drängten und Straßen überfluteten.

Unter Wasser stand zum Beispiel die Kreisstraße 5 zwischen den Kreisverkehren an den Straßen Entenpfuhl und Kornmühle. Dieser Straßenabschnitt wurde von der Feuerwehr gesperrt, sagte Wählen.

Die Feuerwehrleute der Einheiten Karken, Kirchhoven, Dremmen und Porselen hatten jedenfalls alle Hände voll zu tun.

Das Unwetter traf nach Angaben der Feuerwehr auch die Gemeinde Gangelt schwer. „Die Kanalisation konnte besonders in den Orten Breberen, Brüxgen und Schümm dem Starkregen nicht standhalten“, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. Dort seien mehrere Straßen und zahlreiche Keller von den Wassermassen überschwemmt worden.

Die Einsatzkräfte der Gangelter Feuerwehr hatten rund 20, teils großflächige Einsatzstellen abzuarbeiten. Nachdem die Fahrbahnen vom Wasser befreit worden waren, mussten die Gangelter Einsatzkräfte den Schlamm von den Fahrbahnen beseitigen. Mit Hilfe der Wassertanks der Feuerwehrfahrzeuge konnten sie die Straßen von dem rutschigen Schlamm reinigen. Gegen Mitternacht konnten die letzten Einsatzkräfte ihren Heimweg antreten.

Weniger stark betroffen waren beispielsweise die Städte Erkelenz, Hückelhoven und Wassenberg. Die Wassenberger Feuerwehr rückte nach Steinkirchen aus, wo zwei Straßen unter Wasser standen.

 

Die Homepage wurde aktualisiert