Trickbetrüger erbeutet Schmuck und Portemonnaie: 86-Jährige bestohlen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
betrug stawag ehepaar
Der Täter gelangte in die Wohnung der 86-Jährigen, indem er sich als Mitarbeiter des Wasserwerks ausgab. Foto: dpa

Wegberg-Beeck. Am Dienstag ist in Wegberg-Beeck eine 86-jährige Frau in ihrer Wohnung Opfer eines Trickbetrügers geworden, der die alte Dame um Schmuck und ihr Portemonnaie erleichterte.

Wie die Polizei berichtet, hatte der Mann am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr an der Wohnungstür der Seniorin geklingelt. Er gab sich als Mitarbeiter des Wasserwerks aus und behauptete, nach einem Rohrbruch in der Nachbarschaft auch die Leitungen im Wohnhaus der Frau kontrollieren zu müssen.

Die 86-Jährige schöpfte keinen Verdacht und ließ den Täter in die Wohnung. Der forderte sie auf, in verschiedenen Räumen die Wasserhähne und Spülungen zu betätigen. Erst nach etwa zehn bis 15 Minuten bemerkte die Frau, dass der Mann verschwunden war – und ein rotes Portemonnaie samt Bargeld sowie Schmuck mitgenommen hatte.

Das Opfer beschreibt den Mann als etwa 1,80 Meter groß. Er hatte kurze, dunkle Haare und war mit einer blauen Arbeitshose und einem roten Pullover bekleidet. Die Polizei bittet darum, Hinweise zur Tat oder zur Identität des Täters unter der Telefonnummer 02452/9200 an das Kriminalkommissariat der Polizei in Hückelhoven weiterzugeben.

Da die Tat sich in eine Reihe ähnlicher Vorfälle in der gesamten Region einreiht, gibt die Polizei folgende Tipps, um nicht Opfer eines Trickbetrugs zu werden:

- Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!
- Sagen sie, dass sie niemanden ohne Termin in das Haus/die Wohnung lassen würden.
- Lassen sie sich den Namen und den Firmensitz geben!
- Rufen sie die Firma an, ob der Besuch seine Richtigkeit hat, bevor sie einen Unbekannten ins Haus/ in die Wohnung lassen!
- Suchen sie im Zweifel Unterstützung bei ihren Nachbarn!
- Wenn ihnen etwas verdächtig vorkommt, rufen sie unter der Notrufnummer 110 die Polizei zu Hilfe!
- Erstatten sie unbedingt eine Anzeige, wenn sie Opfer geworden sind! Eine Nichtanzeige nutzt nur den Tätern. Mit ihrer Anzeige können sie helfen zu verhindern, dass noch mehr Menschen auf die Begehungsweise dieser Täter hereinfallen.


Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert