„Traumbilder“ sollen beim Jugendwettbewerb entstehen

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
6655779.jpg
„Jugend creativ“ geht wieder los: Bankensprecher Dr. Veit Luxem (r.) und die Marketingbeauftragte Sabine Weitz (l.) stellten zusammen mit dem Autor Markus Salhab (M.) das Plakat zum 44. Internationalen Jugendwettbewerb der Volksbanken und Raiffeisenbanken vor. Foto: defi

Kreis Heinsberg. „Traumbilder: Nimm uns mit in deine Fantasie“ lautet das Motto des 44. Internationalen Jugendwettbewerbs der Genossenschaftbanken. Dr. Veit Luxem, Sprecher der Volks- und Raiffeisenbanken im Kreis Heinsberg, lobte bei der traditionellen Auftaktveranstaltung zu diesem Wettbewerb vor 50 Pädagogen in der Raiffeisenbank in Heinsberg vor allem das Engagement der Schulen in der Region.

Die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer sei es, die jedes Jahr rund 5000 Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Heinsberg bei „jugend creativ“ zu Pinsel, Stift und Papier oder auch Videokamera greifen lasse.

Die 44. Auflage steigt unter der Schirmherrschaft von Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke. „Manche Menschen träumen viel, andere weniger. Aber jeder Mensch träumt - auch wenn er sich nicht erinnern kann,“ sagte Luxem in seiner Begrüßungsrede. Dabei drehten sich die nächtlichen Schlaferlebnisse vor allem um Dinge aus dem alltäglichen Leben. So träumten die Deutschen laut einer Bevölkerungsumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach am häufigsten von ihrer Arbeit und vom Reisen. Kinder träumten besonders intensiv. „Aber wovon genau träumen Kinder und Jugendliche eigentlich? Sind Träume schwarz-weiß oder farbig? Und wie lassen sie sich künstlerisch darstellen?“ Diese Fragen stellte Luxem.

Keine Grenzen gesetzt

Ziel des Wettbewerbs soll es sein, dem Mysterium Traum auf den Grund zu gehen und sich malerisch oder filmisch mit dem Thema und den eigenen Träumen zu beschäftigen. Dabei sind der Fantasie und Kreativität der Teilnehmerinnen und Teilnehmer keine Grenzen gesetzt. „Kreativität macht gleich zweifach glücklich – sie macht unser innerstes Selbst für andere sichtbar, und gleichzeitig lässt sie uns auf sehr spielerische Weise die Welt begreifen“, zitierte Luxem Schirmherrin Cornelia Funke.

Schülerinnen und Schüler der 1. bis 13. Klassenstufe sowie Jugendliche bis 20 Jahre können in drei Disziplinen am Wettbewerb teilnehmen: Bildgestaltung (Klassen eins bis 13), Kurzfilm (Klassen fünf bis 13) und Quiz (Klassen eins bis neun). Malereien, Zeichnungen und Collagen oder eben Kurzfilme - die verschiedensten Techniken sind erlaubt.

Auf Orts-, Kreis, Landes- und Bundesebene gibt es für die Gewinnerinnen und Gewinner Sach- und Geldpreise. Deutschlands beste Nachwuchskünstler verbringen im Sommer 2014 einen einwöchigen Kreativworkshop in der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg an der Ostsee. Im Bereich Bildgestaltung haben die erstplatzierten Bundessiegerinnen und Bundessieger sogar die Chance auf eine internationale Auszeichnung.

Über „Die Geschichte der Traumdeutung und Traumforschung“ sprach bei der Auftaktveranstaltung in der Raiffeisenbank in Heinsberg der Psychologe und Buchautor Markus Salhab. Dabei berichtete Salhab, dass Träume neue Perspektiven eröffnen würden, die im Wachen niemandem bewusst seien. Salhab: „Sie beleuchten Chancen und Möglichkeiten, denen wir oft nicht gewahr werden.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert