Waldfeucht-Braunsrath - Theatergruppe überzeugt mit einem Schwank in drei Akten

Theatergruppe überzeugt mit einem Schwank in drei Akten

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
14348799.jpg
Mit dem Vorschlaghammer geht Andreas Hammerstein (r.) auf seine Kontrahenten los: Bruno Hammerstein, Giovanni Limone und Fritz Strunz (v. l.). Foto: Anna Petra Thomas

Waldfeucht-Braunsrath. Da haben die Bühnenbauer der Jugendabteilung des SV Rot-Weiß sowie die auch ansonsten kreativen Bühnenbilder Karl-Heinz Knoben und Manni von der Loo für die neue Aufführung der Theatergruppe ganze Arbeit geleistet. Sie wurden dafür schon belohnt, bevor einer der Schauspieler auf der Bühne stand. Ein „Ah“ und ein „Oh“ klang vernehmlich durch die Festhalle, als sich der Vorhang öffnete. Immerhin waren es ja auch eigentlich zwei Bühnenbilder, die beide geschaffen hatten: einen Friseursalon mit Waschplatz und echter Trockenhaube auf der einen Seite sowie Büro und Lager einer Autowerkstatt mit Motorhaube, Reifen und Auspuff auf der anderen.

Ebenso ungewöhnlich wie dieser Anblick startete auch der Schwank in drei Akten von Bernhard Löhner mit dem Titel „Das verflixte Wundermittel“: Der Vater hat beiden Söhnen je die Hälfte eines Ladenlokals hinterlassen. Wer zuerst heiratet, soll es ganz bekommen. Da sind Streit und Argwohn programmiert.

Friseur Bruno Hammerstein (Jan Schroeder) und Kfz-Mechaniker Andreas Hammerstein (Klaus Soetzen) sparen nicht mit gegenseitigen Beschimpfungen. „Hier darf ich der Kundschaft die Haare waschen und da drüben macht der Ölwechsel“, beschwert sich Bruno. „Soll der doch mit seiner Perücken-Waschstraße umziehen!“, kontert Andreas. Mittendrin Schwester Karin Hammerstein (Judith Schmitz), die sich um Frieden bemüht.

Das Verwirrspiel beginnt, als Andreas seine Bremsflüssigkeit im gemeinsamen Regal abstellt und Bruno sie als Haarwasser für seinen Freund Fritz Strunz (Mario Moll) verwendet. Als aus dessen Glatze plötzlich wieder Haare sprießen, wittern die beiden ein Geschäft und machen einen Termin mit dem Haarwasserlieferanten Eduard von Bella (Patrick Jonnaert).

Andreas erhält derweil die Ankündigung, dass der Prüfer einer italienischen Automarke bei ihm vorbeischauen wird. Als Sabrina Briatore (Isabell Plum) auftaucht, die sich eigentlich als Friseurin bei Bruno beworben hatte, hält Andreas sie für die Prüferin. Umgekehrt vermutet Bruno im Prüfer Giovanni Limone (Lennet Middendorf) seinen neuen Haarstylisten. Eduard von Bella sieht in ihm einen Konkurrenten um das neue Haarwuchs-Wundermittel. Wäre da schließlich noch Brunos Kundin Constance Lorell (Uschi Ohlenforst). Da ihm die Blondierung ausgegangen ist, greift er einfach zum gelben Lackspray von Andreas. Das alles geht noch eine Weile munter weiter, bis sich doch herausstellt, dass Sabrina Briatore die Haarstylistin und Giovanni Limone der Prüfer für die Kfz-Werkstatt ist. Und weil das Testergebnis so gut ausgefallen ist, übergibt Andreas seinem Bruder die Bremsflüssigkeit, damit er sie an Eduard von Bella verkaufen kann.

Er ist traurig, weil er sein Lager räumen muss, da Bruno mit Sabrina Briatore als erster eine Frau gefunden hat. Doch Bruno ist großzügig, überlässt seinem Bruder das Lager und baut mit dem Gewinn aus dem Verkauf des Wundermittels einen neuen Salon. Constance nimmt Eduard von Bella mit Kusshand und Giovanni Limone bleibt noch ein paar Tage bei Karin Hammerstein, weil sie so kocht wie seine Mama in Italien.

Der große Applaus am Schluss galt neben den Schauspielern auch den Regisseuren Rita Jakobs und Norbert Schlebusch, den Souffleusen Hildegard Sentis, Vera Schmitz, Wilma Nobis und Margret Geldmacher sowie den Maskenbildnerinnen Inge Zimmermann und Anneliese Poschen.

Zwei weitere Aufführungen stehen am Samstag, 8. April, 20 Uhr, und am Sonntag, 9. April, 18 Uhr, noch auf dem Programm. Einlass ist jeweils eine Stunde vorher. Eintrittskarten sind erhältlich bei Schreibwaren Knoben, Eisenwaren Cremers, Kiosk Selster Treff und Metzgerei Schroeder in Braunsrath sowie an der Abendkasse oder unter Telefon 02452/5837 und Telefon 02452/2898.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert