Tagebaurand: Konzept-Suche geht weiter

Von: red
Letzte Aktualisierung:
13847912.jpg
Der Immissionsschutzwall – hier am Ortseingang von Kaulhausen – wächst, und mit ihm die Zahl der Fragen, wie es am künftigen Tagebaurand in den nächsten Jahren weitergehen wird. Foto: Stefan Klassen

Erkelenz-Venrath/Kaulhausen. Welche Perspektiven gibt es für der Dorfentwicklung der künftigen Tagebaurand-Orte Venrath und Kaulhausen? In einer Projektwerkstatt am Mittwoch, 25. Januar, 19 Uhr, in der Gaststätte Bruns, Kuckumer Straße 3 in Venrath, sollen Antworten auf diese Frage gefunden werden.

Venrath und Kaulhausen werden sich in Zukunft zwei großen Herausforderungen stellen müssen: Zum einen die allgemeinen Entwicklungstendenzen im ländlichen Raum, etwa eine im Durchschnitt älter werdende Bevölkerung sowie die damit verbundenen Erfordernisse einer Anpassung von Konzepten hinsichtlich Wohnformen, Nahversorgung, Mobilität und Freizeitangeboten.

Zum anderen fressen sich die Schaufelradbagger im Braunkohletagebau unerbittlich voran. Der große Immissionsschutzwall, der derzeit vor den Toren Venraths und Kaulhausens aufgeschüttet wird, ist ein unübersehbares Anzeichen dafür.

Untersucht und angeschaut

Die Stadt Erkelenz hat 2016 einen Förderantrag zur Erstellung eines Dorfinnenentwicklungskonzeptes (DIEK) bei der Bezirksregierung Köln gestellt. Nach der Förderzusage wurde ein Planungsbüro (raumplan, Aachen) beauftragt, das Konzept zu erstellen.

In einer Auftaktveranstaltung im September 2016 wurde der Grundstein zur Erstellung des Konzeptes gelegt. Die Planer stellten ihre Untersuchungsergebnisse zu den Dörfern vor und nahmen Ideen, Wünsche und Sorgen der Bürger auf.

Bei einem Dorfspaziergang im November 2016 konnten Bürger und Planer sich einzelne Situationen in den Orten gemeinsam anschauen, besprechen und somit neue Eindrücke beziehungsweise Informationen gewinnen.

Mit der Projektwerkstatt für die Orte Venrath und Kaulhausen am 25. Januar soll das DIEK weiter konkretisiert und durch das Planungsteam zunächst ein kurz-, mittel- und langfristiges Szenario der Dorfentwicklung beider Orte vorgestellt werden.

Der zweite Schwerpunkt der Veranstaltung wird die Präsentation und Diskussion konkreter Projekte für die kurz- bis mittelfristige Dorfinnenentwicklung und zur Stärkung der sozialen Beziehungen der Orte untereinander sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert