Tafel-Team stellt sich für die Zukunft auf

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
7995875.jpg
Engagiertes Team: Der Vorstand der Heinsberger Tafel mit Kassierer Hans-Peter Bossems, Geschäftsführer Heinz-Werner Küpper, Beisitzer Matthias Wolff, Vorsitzender Sebastian Walde, stellvertretender Vorsitzender Kurt Kornmesser, Schriftführerin Elisabeth Jansen-Escher und Vertreter Axel Schleicher. Foto: anna

Heinsberg. Die Heinsberger Tafel hat in ihrer Mitgliederversammlung den evangelischen Pfarrer Sebastian Walde für weitere zwei Jahre in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Neu gewählt als Kassierer wurde Hans-Peter Bossems als Nachfolger für Renate Schroeders.

Ebenfalls in ihrem Amt bestätigt wurde Elisabeth Jansen-Escher als Schriftführerin. Neu in das Amt des Beisitzers wählten die anwesenden Vereinsmitglieder Matthias Wolff.

Walde hatte zuvor in seinem Jahresbericht auf ein „außerordentlich erfolgreiches Tafeljahr“ zurückgeblickt. Das Chaos der ersten Jahre seit der Gründung im Jahre 2009 sei geregelten Abläufen gewichen, und durch die Einrichtung eines gut funktionierenden Büros habe man einen weiteren großen Entwicklungsschritt gemacht. „Wir sind erwachsen geworden!“, befand der Vorsitzende. Und vergaß nicht die gerade erst möglich gewordene Anschaffung des neuen Fahrzeugs mit Kühlanlage als „Herzstück“ der Tafel.

Sicherlich habe die Arbeit der Tafel auch ihre Kritiker, räumte Walde ein, „aber hier berühren sich doch zwei Übel in ihrer Spitze“. Auf der einen Seite würden immer noch viele zu viele Lebensmittel vernichtet. Auf der anderen Seite gebe es immer mehr Menschen, die nicht genügend finanzielle Möglichkeiten hätten, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

„Wir können diesen Grundzustand nicht verändern, aber wir können die Hände auch nicht in den Schoß legen! Wir müssen weiter wirken“, stellte sich Walde unmissverständlich hinter das Engagement des Vereins. „Wir sind noch nicht am Ziel, aber sind heute hier, um uns darin zu bestärken weiterzumachen“, schloss er seine Rede. „Für uns als Stadt ist die Tafel sehr wichtig“, pflichtete ihm Wolfgang Paulus bei, Leiter des Ordnungs- und Sozialamtes. Er übernahm bei der Versammlung die Wahlleitung. „Ich bin glücklich, dass es die Tafel gibt“, erklärte er auch als deren Mitglied. „Ich wünsche ihr ein weiteres, erfolgreiches Wirken, auch als soziale Kontaktstelle.“

Weiter hörten die Mitglieder einen positiven Kassenbericht und verabschiedeten eine Geschäftsordnung, in der jetzt vor allem die Verantwortlichkeiten in den operativen Bereichen der Tafel detailliert geregelt sind, etwa für den Fahrdienst, die Warenannahme, die Lebensmittelausgabe, die Cafeteria, der Textil-, Haushaltswaren- und Spielwarenausgabe sowie der Fahrradwerkstatt.

Mit zwei Wünschen des Vorsitzenden endete die Versammlung. Der eine ist der nach einer Erhöhung der Zahl der derzeit 37 Mitglieder. Weiterhin wünscht er sich weitere Spenden von Lebensmitteln.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert