Erkelenz-Granterath - St. Michael in Granterath: Jubiläumsfeier im Zeichen der „neuen Zeit“

Radarfallen Bltzen Freisteller

St. Michael in Granterath: Jubiläumsfeier im Zeichen der „neuen Zeit“

Von: Helmut Wichlatz
Letzte Aktualisierung:
8324857.jpg
Das Jubiläums- und Patronatsfest in der Kirche St. Michael am 27. und 28. September wird ganz im Zeichen der neuen Zeichen der neuen Zeit stehen. Foto: Passage

Erkelenz-Granterath. Demnächst weiß man in Granterath wieder auf einen Blick, was die Stunde geschlagen hat. Denn Ende September feiert die Kirche St. Michael ihren 150. Geburtstag. Grund genug, ihr ein besonderes Geschenk zu machen, dachte sich Karl Mones und wurde aktiv.

Und so wird der Kirchturm mit einer neuen Turmuhr ausgestattet. Die alte war in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts abmontiert worden. Eigentlich sollte sie nur der Renovierung des Turms nicht im Wege stehen. Doch als die abgeschlossen war, stellten die Granterather fest, dass die Uhr nicht mehr passte. Schnell gewöhnte man sich daran, dass der Turm einem nicht mehr die Zeit anzeigte.

Karl Mones gehörte zu denen, die die Uhr nicht vergessen konnten. „Der Gedanke ging mir nicht mehr aus dem Kopf“, erzählte der ehemalige Messdiener beim Ortstermin in St. Michael. Heute ist er als Vertreter der Ortsvereine aktiv. Beim Kirchenvorstand und der Ortsgemeinschaft lief er mit seiner Idee offene Türen ein.

Allerdings kostet so eine Turmuhr viel Geld. Doch auch das schreckte Mones nicht ab. Wer ihn kennt, der weiß, dass er sich an einem Thema im Sinne aller „festbeißen“ kann.

Und so sammelte er Spenden für die Turmuhr. Seit Juni kamen so rund 14.000 Euro zusammen. Genug für die Uhr und ein großes Zeichen bürgerlichen Engagements, wie Pastor Werner Rombach bescheinigte.

Zu den Spendern gehörten neben vielen Granterathern auch Unternehmen aus der Region.

„Granterath kann stolz sein auf seine Menschen“, betonte Rombach. „Kirche vor Ort muss gerade in Zeiten der Pfarrfusionen stark sein.“ Die Spendenbereitschaft für die Uhr sei ein Zeichen dieser Stärke.

In zwei Richtungen

Die neue Uhr wird in zwei Richtungen die exakte Zeit anzeigen. „Wenn wir noch etwas Geld zusammenbekommen, ist vielleicht noch eine dritte Richtung drin“, so Mones.

Hergestellt wird die Uhr in den Herforder Elektromotorenwerken (HEW). Die moderne LED-beleuchtete Uhr aus Edelstahl ist weitgehend wartungsfrei, betonte Mones. Das Herforder Unternehmen hat sich auf Kirchturmuhren und Glockengeläute spezialisiert und zeichnet auch für die Wartung in St. Lambertus verantwortlich.

Installiert wird die neue Uhr ab der zweiten Septemberwoche. Erstmals aktiv in Verbindung mit den Glocken wird sie am 28. September um 12 Uhr in Aktion treten. Auch Heinz Elfers vom Dorfausschuss war sofort von der Idee begeistert. „Wir hatten die Uhr nicht auf dem Plan“, erklärte er. Die Idee von Karl Mones überzeugte aber sofort.

Patronatsfest

Das Jubiläums- und Patronatsfest am 27. und 28. September wird also ganz im Zeichen der „neuen Zeit“ stehen. Am Samstag, 27. September, beginnen die Feierlichkeiten um 18.15 Uhr in der Mehrzweckhalle. Um 18.30 Uhr folgt die Kranzniederlegung auf dem alten Friedhof, im Anschluss daran der Festakt in der Kirche.

Der Sonntag beginnt um 9.45 Uhr mit dem Hochamt in St. Michael, das die Pfarrer Günter Salentin und Josef Vennedey abhalten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert