SPD-Bürgerversammlung: Unterschriften für die Gesamtschule

Von: red
Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. „Die Gesamtschule mit ihren wesentlichen Schulabschlüssen ist ein faires, konkretes Schulangebot für alle Kinder.“ Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Dieter Spalink rief alle zur SPD-Bürgerveranstaltung „Gesamtschule in Erkelenz – eine Alternative für mein Kind“ gekommenen Eltern auf, sich in die Unterschriftenlisten einzutragen.

Deshalb machen sich Katharina Gläsmann sowie Markus und Ferdinand Kehren von der SPD Erkelenz dafür stark, eine Elterninitiative zur Gründung einer Gesamtschule auch für Erkelenz zu initiieren.

Dabei wiesen Spalink und Ferdinand Kehren als SPD-Ratsherr und stellvertretender Schulausschussvorsitzender auf den gemeinsamen Antrag von SPD und Grünen hin, in Erkelenz eine Elternbefragung zur Gesamtschule zu initiieren. Nur auf diesem Wege sei es noch möglich, für Erkelenz eine Gesamtschule einzurichten. Der SPD gehe es darum, eine Lücke im schulischen Angebot zu schließen. Den Eltern und Kindern solle auch in Erkelenz ein vollständiges Schul-Wahlangebot zur Verfügung stehen.

Mehr soziales Lernen

Vor der ausgiebigen Diskussion unter den rund 50 Besuchern referierte Johannes-Wilhelm Stollenwerk, Leitender Gesamtschuldirektor der Anne-Frank-Gesamtschule in Düren. Man müsse heute nicht mehr um die Gesamtschule kämpfen, denn sie sei bereits fester Bestandteil des schulischen Spektrums, sagte er.

Die Gesamtschule vermittle alle Schulabschlüsse mit der Möglichkeit, zum Beispiel das Abitur auch nach neun Jahren abzuschließen. Dabei sichere das Zentralabitur die Vergleichbarkeit mit den Abituranforderungen an Gymnasien.

Gerade heute sei es notwendig, „ganz viel Zeit“ für die Schulkinder zu haben: Gerade die Beziehungsarbeit sei – im Unterschied zu gegliederten Schulangeboten – Basis des Gesamtschulgedankens. Die Gesamtschule biete als Schwerpunkte ihrer Arbeit mehr soziales Lernen, die individuelle Förderung, eine behutsame Spezialisierung, eine intensive Beratung und den Ganztag mit seinen speziellen Förder- und Betreuungsmöglichkeiten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert