Spatenstich bei Firestone: Von Heinsberger Herzlichkeit begeistert

Von: Rainer Herwartz
Letzte Aktualisierung:
14306122.jpg
Unzählige Betonsäulen werden am Ende die neue Logistik- und Produktionsniederlassung des amerikanischen Dämmstoff-Herstellers Firestone Building Products halten. Beim offiziellen Spatenstich herrschte trotz eisigem Wind eitel Sonnenschein. Fotos: Rainer Herwartz

Heinsberg. Der eisige Wind, der am Mittwoch über die riesige Baustelle an der Düsseldorfer Straße im Dremmener Gewerbegebiet fegte, stand im krassen Gegensatz zu der Stimmungslage der Unternehmensvertreter, Politiker und Verwaltungsvertreter beim offiziellen Spatenstich zur Produktions- und Logistikanlage von Firestone Building Products – ein gigantischer Bau über 30.200 Quadratmeter.

Am besten drückte dies wohl Philip Moors von Firestone aus: „Heinsberg ist eine Stadt, die durch die besondere Herzlichkeit der Menschen, die hier leben und arbeiten, geprägt wird. Seitdem wir sie kennenlernen durften, werden wir diesen Aspekt nie wieder zu gering bewerten. Und ich denke, wir werden einen ,Benchmark Heinsberg‘ bei Firestone einführen.“ Die Heinsberger Herzlichkeit wird also zukünftig bei den Amerikanern zur festen Bezugsgröße, mit der sich eventuell weitere Standorte des Unternehmens vergleichen lassen müssen.

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Investor Panattoni, der für Firestone das Werk zur Produktion und zum Vertrieb von Polyiso-Schaum für Dämmstofflösungen zur Gebäudeisolierung realisiert, dem Produzenten Firestone selbst und der Stadt Heinsberg könne in der Tat nicht besser sein, lobte denn auch Bürgermeister Wolfgang Dieder die Kooperation aller Beteiligten für das Projekt.

„Heinsberg erlebt momentan einen wohltuenden und sehr erfreulichen Aufmerksamkeitseffekt in der Wirtschaft, besonders bedingt durch den Ausbau der B56n. Die Baustelle ist fast vollendet und die Straße wird in absehbarer Zeit eröffnet. Dann wird Heinsberg perfekt angebunden sein an das deutsche und an das niederländische Autobahnnetz mit kürzesten Wegen in Richtung der Nordseehäfen und in Richtung Ruhrgebiet. Heinsberg rückt verkehrstechnisch weiter in die Mitte Europas.“

Wie bedeutsam dies sei, unterstrich auch Fred-Markus Bohne von Panattoni Europe. Schließlich werde mehr als die Hälfte des Umsatzes, den Firestone Building Products erwirtschafte, mit Lieferungen in die Benelux-Länder erzielt. „Es ist ein tolles Projekt, das wir hier realisieren können. Im ersten Step dachten wir uns, hui, hui, das ist ganz schön komplex, im zweiten, das ist aber genau unser Thema.“ Bohne bedankte sich gleichsam bei der Stadt und bei den Firestone-Verantwortlichen. „Es gab immer Gespräche auf Augenhöhe, wir haben uns nie getrieben gefüllt.“

Dennoch ist die Rasanz, mit der die Planungen und jetzt auch die Bauarbeiten forciert wurden, durchaus außergewöhnlich. Björn Bongartz von dem mit der baulichen Umsetzung betrauten Generalunternehmer Goldbeck West ließ dies mit einigen Fakten durchblicken. „In nur acht Wochen wurde aus losem Boden ein tragfähiges Schotterfundament geschaffen. In den nächsten acht Wochen wird der Rohbau komplett fertig sein.“

Angesichts der beeindruckenden Dimension der zu bebauenden Fläche und des rund 60.000 Quadratmeter großen Grundstücks ein bemerkenswertes Vorhaben. Es ist der erste europäische Werksneubau in der über 100-jährigen Geschichte von Firestone Building Products. Bis heute hat das amerikanische Unternehmen bereits über 1,8 Milliarden Quadratmeter Dachbahnen zur sicheren und dauerhaften Abdichtung von Dachfläche produziert.

Hinzu kommen rund 800 Millionen Quadratmeter Dämmstoffe für das Dach. Die geplante Fertigstellung des Werkes in Heinsberg ist im September dieses Jahres und die Aufnahme der Produktion für spätestens 2018 vorgesehen. Das Investitionsvolumen liegt im zweistelligen Millionenbereich. Über 100 neue Jobs sollen mittelfristig am Standort entstehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert