Solide Finanzen: Wassenberg plant mit ausgeglichenem Haushalt

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
15678538.jpg
Projekte, die die Politik in Wassenberg beschäftigen: Der Umbau der Graf-Gerhard-Straße kommt weiter voran, der erste Bauabschnitt ist beinahe fertig.
15678539.jpg
An der Betty-Reis-Schule sollen die Ofra-Trakte durch ein neues Gebäude ersetzt werden.
15678547.jpg
Auch in den Außenorten sind Veränderungen geplant, zum Beispiel am Marktplatz in Birgelen ...
15678545.jpg
... und am Martinusplatz in Effeld.
15678540.jpg
Die neuen Eigentümer der Burg wollen das Wassenberger Wahrzeichen im kommenden Jahr sanieren und renovieren.

Wassenberg. Finanziell befindet sich die Stadt Wassenberg auf einem guten Weg. Das geht aus der Haushaltssatzung für das kommende Jahr hervor, die Bürgermeister Manfred Winkens (CDU) und Kämmerer Willibert Darius nun dem Stadtrat vorlegten. Bereits in den vergangenen Jahren hatte es die Stadt immer wieder geschafft, positive Jahresabschlüsse zu präsentieren.

Nun gelang es der Verwaltung erstmals seit der Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements im Jahr 2007, einen schon in der Planung ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Für das kommende Jahr rechnet die Kämmerei mit einem Überschuss von 24.000 Euro. Das ist kein sattes Plus, aber es ist eine schwarze Zahl.

Dementsprechend war Bürgermeister Winkens gut gelaunt, als er den Ratsmitgliedern die mehr als 500 Seiten starke Haushaltssatzung aushändigen ließ. Er wertete die positive finanzielle Entwicklung als Ergebnis einer „vernünftigen“ und „sachorientierten“ Arbeit in Rat und Verwaltung, auf die man „stolz“ sein könne. Besonders weil auch für die Folgejahre positive Jahresabschlüsse zu erwarten seien. Bis 2021 soll der Überschuss der Stadt demnach auf rund 2,2 Millionen anwachsen.

Diese positiven Ergebnisse möchte die Stadt allerdings nicht erreichen, indem sie auf der Ausgabenseite schlicht den Geldhahn zudreht. Im Gegenteil. Bis 2021 will die Stadt knapp 30 Millionen Euro investieren.

Bürgermeister Winkens nutzte seine Haushaltsrede auch, um auf die Entwicklung der Stadt zu schauen und über anstehende Projekte zu sprechen. Die wichtigsten Vorhaben haben wir in kurzer Form zusammengefasst.

Betty-Reis-Gesamtschule: Die Sporthalle an der Bergstraße soll in den Jahren 2018 und 2019 umfassend erneuert werden. Dafür kann die Stadt mit 1,9 Millionen Euro aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“ rechnen. Zusätzlich möchte die Stadt die in die Jahre gekommenen Ofra-Trakte durch einen Neubau ersetzen. Dafür will die Stadt in den Jahren 2019 bis 2021 vier Millionen Euro investieren.

Innenstadt: Dass die Stadt nach jahrelangem Warten mit dem Umbau der Graf-Gerhard-Straße beginnen konnte, ist ein positives Signal für die Innenstadtentwicklung. Nun steht der erste Bauabschnitt zwischen dem Restaurant Alt Wassenberg und der Parkstraße bzw. dem Patersgraben kurz vor der Fertigstellung, sagte Winkens: „Dadurch wird die Attraktivität des Stadtzentrums enorm gesteigert und das Erscheinungsbild und die Aufenthaltsqualität werden verbessert“, sagte Winkens. Gleichzeitig entsteht aktuell die Ortsumgehung für Wassenberg, die B221n, die den Durchgangsverkehr aus der Stadt heraushalten soll. Als nächstes soll in der City nun der zweite Bauabschnitt von der Parkstraße bis zur Heinsberger Straße in Angriff genommen werden.

Burg: Nachdem die Burg Wassenberg von der Familie Willemsen gekauft worden war, erwartet Winkens für das kommende Jahr weitere Bewegung auf dem Areal rund um das Wassenberger Wahrzeichen. Die Stadt habe Ende September eine Zusage für Fördermittel in Höhe von 1,4 Millionen Euro bekommen. Damit sollen Grünflächen, Fußwege und Autostellplätze angelegt werden, außerdem möchte die Stadt bald mit dem Bau einer Treppe beginnen, die vom Parkplatz an der Roermonder Straße zum Burgplateau führen soll. „Der neue Besitzer wird ebenfalls im kommenden Jahr die Renovierung und Sanierung der Burg mit Hochdruck vorantreiben“, sagte Winkens.

Naturparktor: Heute soll der Umbau der Begegnungsstätte zum Naturparktor des Naturpark Schwalm-Nette beginnen. Dort soll ein „modernes multimediales Informationszentrum von überregionaler Bedeutung“ entstehen, sagte Winkens. „Es wird erwartet, dass in Zukunft sehr viele Menschen dieses Infozentrum besuchen, was wiederum einen großen Schub für Wassenberg im Tourismus bedeutet“, sagte Winkens. Das Naturparktor ersetzt das zum Ende des Jahres 2016 geschlossene Naturparkzentrum Wildenrath und soll auch Raum für die Wassenberger Touristeninformation bieten. Nächste Woche Mittwoch tagt die Verbandsversammlung des Naturparks in Wassenberg, bei dieser Gelegenheit soll das Zentrum in Betrieb genommen werden. Eine offizielle Eröffnung findet am Samstag, 16. Dezember, statt.

Außenorte: Für Myhl soll im kommenden Jahr ein Dorfentwicklungskonzept aufgestellt werden. Auch für Ophoven ist ein solches Dorfentwicklungskonzept geplant, das sich auf die Bereiche Kirche, ehemaliger Kindergarten und Mehrzweckhalle bezieht. In Birgelen soll der Marktplatz für 440.000 Euro umgestaltet werden. In Effeld will die Stadt 300 000 Euro in die Hand nehmen, um den St.-Martinusplatz umzugestalten. Und auch der Von-Rohmen-Platz in Orsbeck soll erneuert werden. Dafür stehen 200.000 Euro bereit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert