Erkelenz - Sinfonieorchester Aachen erstmals in Erkelenz

Sinfonieorchester Aachen erstmals in Erkelenz

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
13600887.jpg
Gastspiel in der Erkelenzer Stadthalle: Das Sinfonieorchester Aachen tritt am Montag im Rahmen der Meisterkonzerte der Anton-Heinen-Volkshochschule auf. Foto: Andreas Steindl
11282648.jpg
Auftritt in Erkelenz: Kazem Abdullah wird das Sinfonieorchester Aachen dirigieren. Foto: Andreas Steindl
13613823.jpg
Solisten beim Gastspiel des Sinfonieorchesters: Xin Wang und Florian Koltun.

Erkelenz. Das Sinfonieorchester Aachen gibt am Montag, 12. Dezember, eines seiner seltenen Gastspiele in der Stadthalle Erkelenz. Unter der Leitung des Dirigenten Kazem Abdullah spielt das Orchester um 20 Uhr beim Meisterkonzert der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg. Mit dabei sind auch die Solisten Florian Koltun und Xin Wang, die auf dem Klavier ihr Können unter Beweis stellen wollen. Wir haben vorab mit dem Dirigenten Kazem Abdullah gesprochen.

Inwieweit unterscheiden sich Gastspiele außerhalb von Aachen von Auftritten im Eurogress?

Abdullah: Jeder Konzertsaal ist anders und hat seine eigene Akustik. Für das Orchester ist ein Gastspiel auch immer etwas Besonderes, da es auf ein neues Publikum trifft, aber auch auf neue Räumlichkeiten und eine neue Umgebung.

Ist dafür eine besondere Vorbereitung erforderlich? Haben Sie sich die Stadthalle in Erkelenz vorab angeschaut oder ist das nicht nötig?

Abdullah: Ich habe mir die Stadthalle in Erkelenz im Mai angeschaut und finde dies einen tollen Ort für ein Konzert mit dem Sinfonieorchester Aachen. Die Vorbereitung für das Konzert unterscheidet sich allerdings nicht wesentlich von anderen Konzerten. Die Proben für das Konzert finden bei uns in Aachen statt. Erst am Abend selber wird es kurz vor dem Konzert eine Anspielprobe mit den Musikern geben, damit sie sich mit den Räumlichkeiten vertraut machen können.

Ergeben sich besondere Anforderungen für die Musiker?

Abdullah: Manchmal. Die Sichtlinien zum Dirigentenpult können anders sein und dann ist es wichtig, sich mit dem Raum vertraut zu machen, denn jeder Raum hat eine andere Akustik und andere Anforderungen.

Ist es für Sie etwas Besonderes, in einer anderen Stadt als Aachen aufzutreten?

Abdullah: Immer. Wir machen drei Gastspiele in dieser Spielzeit. Wir spielen Brahms Requiem in Belgien und nächste Woche ein Weihnachtskonzert im Concertgebouw Amsterdam. Es macht mir und den Musikern immer viel Spaß, für ein neues und unbekanntes Publikum zu musizieren. Ich freue mich sehr darauf, unser Orchester in die Nachbarschaft zu bringen und hoffe natürlich ein wenig, dass die Erkelenzer uns auch einmal einen Gegenbesuch bei einem unserer Konzerte in Aachen abstatten.

Wie ist es zu dem Auftritt in Erkelenz gekommen?

Abdullah: Der Kontakt zu den Meisterkonzerten der Volkshochschule des Kreises Heinsberg ist durch die beiden Pianisten Xin Wang und Florian Koltun zustande gekommen. Beide Musiker organisieren in Geilenkirchen das internationale Musikfestival „Klaviersommer Geilenkirchen“ und kennen sich daher auch in der dortigen Musikszene bestens aus. Es ist natürlich für das Sinfonieorchester Aachen immer von großer Wichtigkeit, auch außerhalb der ständigen Residenz in Aachen präsent zu sein. Somit war es eine wunderbare Idee, die Ingo Rümke als Fachbereichsleiter Musik der VHS des Kreises Heinsberg und Organisator der Meisterkonzerte Erkelenz zusammen mit den beiden Pianisten entwickelt hat, um das Sinfonieorchester Aachen in der diesjährigen Spielzeit mit einem Gastspiel einzuplanen. Es ist das erste Gastspiel für das Orchester in Erkelenz und wir hoffen auf eine weitere Zusammenarbeit. Für uns als Klangkörper der Region Aachen ist die vielseitige Präsenz unglaublich wichtig und hebt die Bedeutung des Orchesters in den Vordergrund.

Was erwartet die Besucher bei diesem Konzert in Erkelenz?

Abdullah: Ein spannendes und schönes Konzert mit Musik von Brahms, Mozart and Humperdincks „Hänsel und Gretel“ – ein Konzert für die ganze Familie, das so nur in Erkelenz zu hören sein wird.

Weshalb haben Sie genau diese Musikstücke ausgewählt?

Abdullah: Wir hatten die Möglichkeit, mit einem Klavierduo aus Aachen zusammen zu arbeiten. Da hat sich Mozarts Konzert für zwei Klaviere natürlich angeboten. Humperdincks „Hänsel und Gretel“ ist ein sehr populäres Stück und passt gut in die Weihnachtszeit. Und Brahms dritte Sinfonie ist ein sehr sonniges und optimistisches Stück – eines der schönsten Brahms-Stücke. Man darf sich auf dieses Konzertprogramm wirklich freuen!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert