Sensationelle 100 Prozent stimmen für Manfred Winkens

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
7210411.jpg
Versammlungsleiter Bernd Krückel (rechts) gratulierte Manfred Winkens als erster zu seinem 100-Prozent-Erfolg. Foto: Anna Petra Thomas

Wassenberg. Genau 60 Wahlberechtigte waren anwesend bei der Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes Wassenberg im Restaurant „Tante Lucie“, und sie alle stimmten mit „Ja“ für Manfred Winkens als Kandidat ihrer Partei für das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters bei der Kommunalwahl am 25. Mai. Leicht zu rechnen, 100 Prozent!

Klar hatte Winkens, ohne Gegenkandidat angetreten, mit einem guten Ergebnis gerechnet. Am Ende seiner kurzen Rede vor dem Wahlgang hatte er auch noch dazu aufgerufen, ihm die Stimme zu geben, „denn nach außen sieht das gut aus, wenn da eine vernünftige Prozentzahl erscheint!“, hatte er betont.

Mit der höchst möglichen hatte er dann aber doch nicht gerechnet. Ergriffen trat er neben Versammlungsleiter Bernd Krückel ans Rednerpult. „Das ist eine unheimliche Motivation“, befand er. „Wir werden einfach so weitermachen, wie wir es in den vergangenen zehn Jahren gemacht haben, und ich bin sicher, dass wir auch dieses Mal wieder die absolute Mehrheit im Rat erreichen!“

Groß war der Jubel im Saal, in den sich dann auch gleich die gesamte anwesende CDU-Politprominenz einreihte: Bundestagsabgeordneter Wilfried Oellers, die beiden Landtagsabgeordneten Bernd Krückel und Dr. Gerd Hachen sowie Landrat Stephan Pusch.

Er habe alle Ortsvereine im Vorfeld der Stadtverbandsversammlung besucht und dort seine Motivation erläutert, schon bei dieser Kommunalwahl, eigentlich ein Jahr vorgezogen, noch einmal anzutreten, hatte Winkens seine Rede begonnen. Es sei doch besser, wenn man gemeinsam um die Stimmen der Wähler kämpfe. „Eigentlich wäre für mich 2015 Schluss gewesen“, fügte er seine persönliche Motivation hinzu. „Aber ich freue mich richtig darauf, jetzt noch einmal anzutreten. Mein Amt macht mir sehr, sehr viel Spaß. Und wir haben in den vergangenen Jahren sehr viel erreicht.

Ebenfalls in dieser Versammlung gewählt wurden die Direktkandidaten für die 18 Wassenberger Wahlkreise: Willibert Roggen, Norbert Schiefke, Silke Vieten, Frank Winkens, Udo Jansen, Sascha Wolf und Hans- Ullrich Killat (1 bis 7, Wassenberg), Hans-Josef Albrecht und Volker Heinen (8 und 9, Orsbeck), Ingo Ramakers (10, Ophoven), Marcel Maurer (11, Effeld), Karl-Heinz Dohmen, Martin Kliemt, Peter Weyermanns und André Ruhrberg (12 bis 15, Birgelen), Rainer Peters, Klaus-Werner Leutner und Hermann-Josef Kohnen (16 bis 18, Myhl). Die ersten fünf Plätze der Reserveliste belegen Manfred Winkens, Udo Jansen, Martin Kliemt, Rainer Peters und Volker Heinen.

Da ein Drittel der Direktkandidaten neue Kandidaten sind, habe der Stadtverband noch kein Wahlprogramm, sondern wolle dies mit allen Kandidaten zusammen im Rahmen einer Klausur am vierten Märzwochenende festlegen, erklärte Stadtverbandsvorsitzender Franz-Josef Beckers.

Wilfried Oellers hatte schließlich eine ganz frische Information aus Berlin mitgebracht. So berichtete er von der aktuellen Abstimmung zum Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung und betonte, dass dieses Gesetz durchaus auch Relevanz für lokale Mandatsträger habe.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert