Hückelhoven - Schulkonferenz spricht sich erneut für Arnold Krekelberg aus

Schulkonferenz spricht sich erneut für Arnold Krekelberg aus

Von: Norbert F. Schuldei
Letzte Aktualisierung:

Hückelhoven. In Sachen Besetzung des Schulleiterpostens des Gymnasiums Hückelhoven ist die nächste Runde eingeläutet: Die Schulkonferenz hat sich in nichtöffentlicher Sitzung wiederum für den Kandidaten Arnold Krekelberg entschieden. Und sich damit erneut gegen die jetzige kommissarische Schulleiterin Gundi Sanders-Edel ausgesprochen.

Das Bewerbungsverfahren war von der Bezirksregierung in Köln neu ausgeschrieben worden, nachdem das Oberverwaltungsgericht in Münster entsprechende „rechtliche Hinweise“ gegeben hatte. Da es sich um Personalangelegenheiten handelt, wird in nichtöffentlicher Sitzung der Schulausschuss der Stadt in seiner eigens dafür angesetzten Sitzung am Mittwoch „Einvernehmen nach § 61.4 des Schulgesetztes NRW“ herstellen.

Nach allem, was man hört, wird sich der Schulausschuss dem Votum der Schulkonferenz anschließen und Arnold Krekelberg als neuen Leiter des Gymnasiums vorschlagen. Anschließend wird in einer „Dringlichkeitsentscheidung“ der Fraktionsvorsitzenden der im Rat vertretenen Parteien „Einvernehmen“ hergestellt, das dann in der Sitzung am 20. Februar vom Rat abgesegnet wird.

„Wenn die Dringlichkeitsentscheidung bei uns eingegangen ist, werden die beiden Konkurrenten von uns angeschrieben. Sie haben dann drei Wochen Zeit, gegen diese Entscheidung Einspruch zu erheben“, erklärt die Pressestelle der Bezirksregierung das weitere Vorgehen.

Die Stelle des Leiters des Gymnasiums Hückelhoven ist seit dem Weggang von Walter Woltery in das Schulamt der Bezirksregierung im Oktober 2010 vakant. Gundi Sanders-Edel als kommissarische Schulleiterin bewarb sich um die vakante Schulleiterstelle, erhielt aber mit Arnold Krekelberg, der in Waldfeucht-Bocket wohnt und an der Gesamtschule in Langerwehe Abteilungsleiter der Oberstufe arbeitet einen weiteren Kandidaten um den Posten. In mehreren Verfahren musste sich sowohl das Verwaltungsgericht in Aachen als auch das Oberverwaltungsgericht in Münster mit der Besetzung der Stelle beschäftigen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert