Schulbus rammt Haus: Fahrer lebensgefährlich verletzt

Von: her
Letzte Aktualisierung:
8595172.jpg
Im Verlauf der abknickenden Vorfahrtstraße auf die Graf-Gerhard-Straße prallte der Busfahrer geradeaus gegen eine Hauswand. Foto: Krocker
8595174.jpg
Schon kurz vor der Graf-Gerhard-Straße rammte der 69-Jährige einen am Fahrbahnrand der Heinsberger Straße parkenden Audi. Foto: Krocker
wassenberg schulbus
Der Fahrer des Busses wurde bei dem Frontalzusammenstoß lebensgefährlich verletzt. Foto: Krocker

Wassenberg. Lebensgefährliche Verletzungen hat am Dienstagmorgen, kurz nach 6 Uhr, ein 69-jähriger Mann aus Heinsberg erlitten. Mit einem leeren Schulbus war er auf der Heinsberger Straße in Richtung Ortsmitte unterwegs. Im Verlauf der abknickenden Vorfahrtstraße auf die Graf-Gerhard-Straße bog der Busfahrer allerdings nicht nach links ab, sondern prallte geradeaus gegen eine Hauswand.

Der 69-Jährige wurde dadurch im Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwerste Verletzungen. Er musste von Feuerwehrkräften aus dem Fahrzeug befreit werden. Ein Rettungswagen brachte ihn anschließend zur stationären Behandlung ins Heinsberger Krankenhaus. Nach Auskunft der Ärzte bestand Lebensgefahr.

Zur Bergung des Verletzten, Abtransport des Busses und Aufnahme des Verkehrsunfalls, musste der Bereich Heinsberger Straße/Graf-Gerhard-Straße bis 9.30 Uhr komplett gesperrt werden. Bei den Ermittlungen zur Unfallursache stellte sich heraus, dass der Busfahrer bereits kurz vor der Graf-Gerhard-Straße gegen einen am rechten Fahrbahnrand der Heinsberger Straße parkenden Audi gefahren war.

Verlor Fahrer das Bewusstsein?

Derzeit steht bei der Polizei noch die Vermutung im Raum, dass die Ursache des Unfalls in einem internistischen Notfall liegen könnte, bei dem der Busfahrer das Bewusstsein verlor, wie die Pressestelle auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilte. Hinweise auf eine Alkoholisierung des Busfahrers hätten sich an der Unfallstelle jedenfalls nicht ergeben. Auch ein technischer Defekt am Fahrzeug wurde ausgeschlossen.

Da der Busfahrer am Dienstagnachmittag ins Klinikum nach Aachen verlegt wurde und selbst noch nicht zum Unfallhergang befragt werden konnte, sucht die Polizei auch Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat der Polizei in Heinsberg, Telefon 02452/9200, entgegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (6)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert