Schüler pflanzen eine Allee aus Erlen und Weiden in Karken

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
14525495.jpg
Erde raus, Baum rein: Josef Beiten vom Bauhof freute sich, dass Karkener Kinder bei der Pflanzaktion kräftig mit anpackten. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg-Karken. Rund 20 Schülerinnen und Schüler des Grundschulverbunds Karken-Kempen haben anlässlich des Tages des Baumes in Karken am Mühlenbach junge Erlen und Weiden gepflanzt. Initiiert hatte die Aktion die Wahl-Karkenerin Brigitte Berens-Brinker, die sich als Baumpatin aktiv für eine bessere Umwelt in ihrem Dorf engagiert.

Im Rahmen des Karkener Dorfgesprächs im vergangenen Jahr, zu dem die Initiative „Heinsberg Smart City“ zusammen mit Ortsvorsteher Jo Reiners eingeladen hatte, war unter anderem die Idee für mehr Bäume im Ort entstanden. Brigitte Berens-Brinker übernahm die Verantwortung zur Realisierung dieses Projekts für den Klimaschutz und für eine bessere Lebensqualität im Dorf. Dass sie auch auf Widerstand stieß mit Aussagen wie „Wir wollen keine Bäume, da fallen ja Blätter ab“, schreckte sie nicht ab.

Brigitte Berens-Brinker wurde umgehend aktiv, suchte den Kontakt zur Heinsberger Realschule, die ein ähnliches Projekt realisierte, und zur Stadt, die auch gleich das Gelände am Mühlenbach vorschlug. Daraufhin suchte sie Sponsoren für die Bäume und Helfer für die Pflanzaktion. Diese fand sie in der Grundschule und beim städtischen Bauhof. Sie organisierte einen Vortrag in der Grundschule zum Thema Klimaschutz. Diesen hielten die beiden Karkener Klimabotschafter Marie und Paul, Schüler der Realschule Heinsberg. Zudem plante sie die Baumpflanzaktion mit allen Beteiligten zum Tag des Baumes.

Die Kollegen vom Bauhof unter Leitung von Josef Beiten hatten alles gut vorbereitet und empfingen die Schülerinnen und Schüler mit Spaten und allem, was dazu gehört, um einen jungen Baum erfolgreich in die Erde zu bringen. Beiten erklärte, worauf zu achten sei, und betonte die Vorzüge der Erle in feuchten Wiesen.

Im Wasser sei das Holz der Erle unverwüstlich. „Deshalb auch ist die Wasserstadt Venedig zum Großteil auf Erlenholz gebaut“, wusste Beiten zu berichten.

Unter fachlicher Anleitung durch die Kollegen vom Bauhof griffen die Kinder begeistert zum Spaten, pflanzten „ihre“ Bäume ein, versahen sie mit Dünger, Stützen und Sonnenschutz. Im Nu war die Allee fertig. Brigitte Berens-Brinker und Schulleiterin Katharina Heggen-Bischkopf überraschten die Kinder nach getaner Arbeit mit Äpfeln, Muffins und Saft.

Erster Beigeordneter Jakob Gerards dankte allen Beteiligten für ihre Unterstützung. Der Ortsvorsteher lobte das Engagement der Baumpatin. Karken plane eine Bewerbung beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, sagte er. „Und da brauchen wir Menschen wie Frau Berens-Brinker“. Sie habe wesentlich dazu beigetragen, dass das erste Smart-City-Projekt in Karken erfolgreich umgesetzt werden konnte. Und die Schulleiterin Heggen-Bischkopf bat die Schülerinnen und Schüler, das Wachsen der neu gepflanzten Bäume aufmerksam zu verfolgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert