Waldfeucht-Braunsrath - Schlafzimmer einfach zum Tonstudio umfunktioniert

Schlafzimmer einfach zum Tonstudio umfunktioniert

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
11559112.jpg
Kian Moghaddamzadeh (rechts) und Marc Reyans haben als Duo „Vincent“ ihre erste eigene CD gleichen Namens veröffentlicht, die sie auch komplett selbst produziert haben – bis auf die letzte „Feinpolitur“ durch einen Masteringenieur. Foto: Anna Petra Thomas

Waldfeucht-Braunsrath. Welcher junge Musiker hat nicht den Traum, seine Stimme oder die Töne, die er aus seinen Instrumenten hervorbringt, irgendwann einmal auf einer CD zu hören? Zwei von ihnen, Kian Moghaddamzadeh (20) aus Braunsrath und Marc Reyans (21) aus dem kleinen Selfkant-Ort Schalbruch wollten auf dieses Irgendwann nicht warten und haben sich diesen Traum einfach selbst erfüllt.

„Vincent“ heißt ihre erste CD, mit der sie sich zugleich als das Duo namens „Vincent“ der Öffentlichkeit vorstellen.

Sieben Titel haben sie auf die Schreibe gebannt mit sieben Songs, die sie allesamt selbst geschrieben und ebenso selbst komplett vertont haben, mit Heinsbergs neuem Musical-Stern Celina Dos Santos als Gaststimme im siebten und letzten Lied. Ihr Tonstudio war dabei ganz einfach Kians Schlafzimmer, das jedoch weiß Gott kein einfacher Raum nur zum Schlafen ist.

Eine Orgel und ein E-Piano haben neben Kians Bett hier ebenso ihr Zuhause wie ein ganzer Flügel, mehrere Gitarren und zwei Ukulelen. Und hier waren die beiden Musiker in den vergangenen zwei Jahren in ihrer Freizeit, zu der oft auch lange, von musikalischer Tüftelei erfüllte Nächte gehörten, meistens anzutreffen.

Ein echtes Orchester hätte die Grenzen ihrer Möglichkeiten gesprengt, erzählen sie. Also spielten und schufen die jungen Musiker die notwendigen Instrumente selbst. Kian hat eine Klavierausbildung und spielt zudem Akustikgitarre. Marc besuchte ebenfalls die Jugendmusikschule in Heinsberg. Er spielt Schlagzeug und Klavier. Das Spiel der Gitarre hat er sich selbst beigebracht und sie mittlerweile zu seinem Lieblingsinstrument gemacht. Zudem ist seine Stimme die Gesangsstimme aller Lieder auf der CD.

Die Instrumente, die ihnen fehlten, kreierten die beiden mit Hilfe eines sogenannten Master-Keyboards, auch MIDI-Keyboard genannt. Mehr als 100 Stunden investierten sie in einige ihrer Lieder. „Vom ‚Lovers Tale‘ gab es 83 verschiedene Versionen, bis wir endlich zufrieden waren“, erinnert sich Marc. „Eigentlich haben wir erst mit der Zeit gelernt, wie das alles so richtig geht“, ergänzt Kian, der aus seiner zusätzlichen Begeisterung für die Technik mittlerweile seinen Beruf gemacht hat. Er arbeitet als Assistent in einem Düsseldorfer Tonstudio.

Vor fünf Jahren hat Kian damit begonnen, sich für die Technik hinter den Aufnahmen von Musik zu interessieren. „Mit einem einzigen Mikro hat‘s mal angefangen“, lacht er. Rund 5000 Euro hat er zwischenzeitlich in die Technik investiert und weiteres Geld in seine Instrumente.

Zum sogenannten Britpop zählen die beiden die Lieder ihrer ersten CD. Diese Musikrichtung entstand Anfang der 1990er Jahre in Großbritannien als Rückbesinnung auf die Traditionen britischer, gitarrenlastiger Rock- und Popmusik. „Es dreht sich immer um die Liebe“, verrät Marc. Und wenn er am Text feile, habe er auch schon die Melodie dazu im Kopf, die er dann zusammen mit seinem Freund Kian erarbeite. „Etwa 60 Songs haben wir noch in der Schublade“, schmunzelt er.

Dann darf man ja noch mehr erwarten von den beiden jungen Vollblut-Musikern, die sich „Vincent“ nennen, in direkter Anspielung auf Vincent van Gogh, aber auch mit einem Ohr am Song „Starry, Starry Night“, in dem der amerikanische Liedermacher Don McLean die berühmte „Sternennacht“ des Malers van Gogh besingt. „Diese Musik hat uns berührt, und wir wollen mit unserer Musik auch die Menschen berühren“, so die beiden zu ihrem Erstlingswerk. In diesem Jahr wollen sie auf jeden Fall ihre erste Radio-Single produzieren.

Den letzten Schliff, sozusagen „die Feinpolitur“, hat ihrer CD ein befreundeter Masteringenieur gegeben. Erschienen ist sie zunächst in einer Auflage von 500 Stück. „Nach fünf Tagen waren schon 80 Stück verkauft, und unsere Produktionskosten damit gedeckt“, freut sich Kian. Erhältlich ist die CD „Vincent“ (10 Euro) in den Buchhandlungen Gollenstede und Lynen von Berg in Geilenkirchen sowie in der Jugendmusikschule in Heinsberg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert