Wegberg - Saxophonklänge in der Kirche St. Vincentius

Saxophonklänge in der Kirche St. Vincentius

Letzte Aktualisierung:

Wegberg. Das Konzertorchester Sax for Fun aus Wuppertal gastiert am Sonntag, 22. April, um 18 Uhr auf Einladung des Kulturförderkreises Opus 512 in der St. Vincentiuskirche in Wegberg-Beeck.

25 Jahre hat das Kammerorchester der Bundeswehr die Symphoniekonzerte von Opus 512 bestritten. Durch den Wegfall der Wehrpflicht gibt es nun auch kein Kammerorchester mehr, da dieses ausschließlich aus Wehrpflichtigen bestand.

Das Saxophon erfreut sich seit jeher großer Beliebtheit. Dies ist nicht weiter verwunderlich, da es kaum ein vielseitigeres Instrument gibt als das Saxophon. Die wohl typischen Stilrichtungen sind Swing und Jazz. Die haben das Saxophon vor allem durch Jochen Brauer, Klaus Doldinger, Kurt Edelhagen und Max Greger in Deutschland bekannt gemacht.

Mit Sax for Fun hat Opus 512 ein adäquates Orchester verpflichtet. Die 38 Musiker spielen die unterschiedlichen Saxophone, die es derzeit gibt. Dadurch entstand ein Klangkörper der besonderen Art.

Das Wuppertaler Saxophon-Konzertorchester wurde im September 2000 gegründet. Seit dieser Zeit hat sich das Orchester schwierige Literatur erarbeitet und gespielt. Im Repertoire sind Werke von Johann Sebastian Bach, Haydn-Sinfonien und andere klassische Werke ebenso enthalten wie anspruchsvolle Swing-Musik und Musical-Medleys bis hin zu zeitgenössischer Literatur und geistlicher Musik.

Beim Konzert in Beeck kommen vor allem zwei klassische Werke zur Aufführung – von Camille Saint-Saéns und Modest Mussorgski, die einerseits ganz besondere Qualitäten der Saxophonisten erfordern, andererseits eine außergewöhnliche Musikalität aufweisen. Camille Saint-Saens war ein Wunderkind. Mit dreieinhalb Jahren schrieb er sein erstes Musikstück. Heute ist „Le Carnaval des Animaux“, der Karneval der Tiere, sein bekanntestes Werk, welches er im Jahre 1886 schrieb.

Modest Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ entstand 1874 als Erinnerung an seinen ein Jahr zuvor verstorbenen Freund Viktor Hartmann. Die einzelnen Sätze beschreiben Gemälde und Zeichnungen der Bilder, die Mussorgski in einer Gedächtnisausstellung gesehen hatte. Ursprünglich als Klavierwerk geschrieben, gab es später verschiedene Orchesterfassungen.

Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 16 Euro gibt es im Beecker Lädchen, beim Reisebüro Scholz, Wegberg, bei der Volksbank Wegberg und in der Buchhandlung Viehausen in Erkelenz. Ebenso bei Opus 512 unter Telefon 02434/992924 oder mail@opus512.de.

 

Die Homepage wurde aktualisiert