Heinsberg-Kirchhoven - Rapperin Scapsis: Von schneller Karriere selbst überrascht

Rapperin Scapsis: Von schneller Karriere selbst überrascht

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
14010469.jpg
Sofia Eleftheriadou hat als Rapperin Scapsis bereits die ersten Brücken zu einer erfolgreichen Karriere geschlagen.
14010492.jpg
Sofia Eleftheriadou hat als Rapperin Scapsis bereits die ersten Brücken zu einer erfolgreichen Karriere geschlagen.

Heinsberg-Kirchhoven. Dass sie so schnell Karriere machen würde, hätte Sofia Eleftheriadou aus Kirchhoven, die sich als Deutsch-Rapperin Scapsis nennt, wohl selbst am wenigsten erwartet. Erst vor gut einem halben Jahr ist ihr erster Song „Narbe im Gesicht“ erschienen, mit dem sie zunächst eher für sich selbst den Tod ihres Vaters verarbeitet hat, der einst als griechischer Gastarbeiter nach Oberbruch kam.

Im Oktober erschien dann ihr erstes kleines Album unter dem Titel „Old School“. Mitgewirkt daran hatten auch der Aachener Produzent Stephan Plesnik und der Hückelhovener Musiker Alex Bischoff.

Auf Facebook las Scapsis dann vom „Deutschmusik Song Contest“ und informierte sich im Internet intensiver darüber. „Ich habe mich gefreut, dass es Menschen gibt, die so einen Contest veranstalten aus Liebe zur Musik und um Talente in der deutschen Musik zu fördern“, sagt die 31-Jährige. Ihre Bewerbung habe sie per E-Mail verschickt, ohne große Erwartungen. „Ich wollte einfach mal sehen, wie weit ich mit diesem ganz besonderen Song und solchen doch sehr persönlichen Zeilen kommen kann.“

Ganz schön weit hat sie es nun inzwischen tatsächlich gebracht. Weit über 500 Musikerinnen und Musiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten sich für den diesjährigen Contest beworben. Die 42 Besten, darunter Scapsis, haben jetzt den Sprung ins Halbfinale geschafft. Ein Online-Voting und eine neunköpfige Jury, darunter Künstler, Produzenten und Hörfunk-Moderatoren, haben über das Weiterkommen entschieden. Durch die Publikumsabstimmung und die Jury-Wertung konnten die Teilnehmer insgesamt zehn Punkte erreichen. Mindestens vier Stimmen wurden gebraucht, um in der Halbfinal-Runde dabei sein zu können.

„Allein die Teilnahme an der Vorrunde hat mich umgehauen“, sagt die Rapperin, die sich vorgenommen hat, den „Girlsrap“ wieder in Internet und Radio zurückzubringen und dennoch weiterhin ihrer Arbeit in Aachen nachgeht. „Dass ich es geschafft habe, mit meinem überhaupt ersten Lied gleich die Jury in diesem Contest zu überzeugen, macht mich stolz.“ Vor allem, da zu ihrer Konkurrenz erfahrene Musiker mit einem großen Freundeskreis auf Facebook gehört hätten oder sogar Teilnehmer vom Wettbewerb „Voice of Germany“.

„Als ich aber gesehen habe, dass ich beim Online-Voting ganz oben mit dabei war, habe ich jedoch alle Menschen um mich herum auch motiviert, für mich abzustimmen“, erklärt sie. „Und alle, die mir ihre Stimme gegeben haben, sollen wissen, dass ich ihnen von Herzen danke.“ Der Gewinn sei auch jetzt für sie noch nicht alles entscheidend, fügt sie hinzu. „Allein der Respekt, der meinen Zeilen von mir ganz fremden Menschen entgegengebracht wurde und die vielen persönlichen Nachrichten von Unbekannten, die mir Mut machen, sind schon mein Erfolg.“

Gewonnen hat Scapsis aber auch jetzt schon, denn alle Halbfinalisten erhalten den Musiker-Award 2017 im Contest. Zu hören sind sie am Samstag, 18. Februar, um 20.15 Uhr in Soniox Radio24 in einer mehrstündigen Musikshow, die im Internet via Live-Stream, aber auch über die führenden Anbieter von Radioprogrammen wie Radio.de, Phonostar und Surfmusik weltweit verfolgt werden kann.

Im Halbfinale werden jetzt alle 42 Teilnehmer noch einmal von der Jury bewertet. Dem Sieger winkt am Ende ein Plattenvertrag. Über den würde Scapsis sich natürlich freuen. „Texte gibt es noch genug. Ich könnte noch ein paar Alben machen“, erklärt sie. Früher habe sie versucht, auf Englisch zu schreiben, „aber Deutsch beherrsche ich einfach besser“. Und so soll es nun auch bleiben. „Ein Traum wäre, mal einen Song auf Französisch zu schreiben – das klingt echt toll“, fügt sie jedoch hinzu.

Das Album „Old School“ von Scapsis ist erhältlich in allen Online-Musik-Portalen. Auf Facebook findet sich die junge Musikerin unter „Scapsismusik“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert