Ralf Derichs will die Landtagskandidatur

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
12090447.jpg
Dieter Spalink (l.) wünscht Ralf Derichs viel Erfolg bei seiner Kandidatur. Foto: hewi

Erkelenz. Die Erkelenzer Sozialdemokraten wollen Ralf Derichs im nächsten Jahr als Landtagskandidaten ins Rennen schicken. Auf der Mitgliederversammlung des Ortsvereins in Bellinghoven sprachen sie sich einstimmig für den 54-Jährigen aus, den der Vorsitzende Dieter Spalink als „alten Hasen“ ankündigte.

Derichs gehört der SPD seit 1980 an und ist derzeit stellvertretender Kreisvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der sozialdemokratischen Kreistagsfraktion. Der Diplom-Finanzwirt ist gerade vom Landschaftsverband Rheinland ins Düsseldorfer Innenministerium gewechselt, wo er unter anderem mit dem Flüchtlingsthema befasst ist.

Sondermann als Vorbild

Der fußballbegeisterte Karnevalist hatte auch schon Ambitionen auf den Posten des Landrates gehegt. Bei einer Landtagskandidatur wolle er sich am Vorbild von Johannes Sondermann orientieren. Dem war es 1985 auch gelungen, den Wahlkreis „Heinsberg II“ direkt zu gewinnen und in den Landtag einzuziehen. Dort habe Sondermann viel für den Kreis Heinsberg erreicht. Auch er wolle sich dafür einsetzen, dass „die Belange des Kreises Heinsberg in Düsseldorf Gehör finden“, erklärte er.

Die Politik der Landesregierung unter Hannelore Kraft bezeichnete er als erfolgreich, weshalb er dazu beitragen wolle, dass sie auch nach dem 14. Mai 2017 fortgesetzt werden könne. „Bis zur Wahl haben wir 13 spannende Monate vor der Brust“, sagte Derichs. „Ich freue mich darauf.“ Nun muss Derichs noch die Wahlkreiskonferenz passieren, um als gemeinsamer Kandidat des Nordkreises gegen einen der CDU-Kandidaten antreten zu können, von den einer ebenfalls in den nächsten Wochen nominiert wird.

Der Ortsverein scheint sich auch schon zu freuen, denn laut Einschätzung des Vorsitzenden Spalink befinde man sich schon im „Wahlkampfmodus“. Er verwies auf das Positionspapier „Magnetstadt Erkelenz“, in dem die Sozialdemokraten ihre Ideen für eine sozial ausgewogene sowie klimafreundliche und moderne Stadt vorstellen, die auch regional Impulse geben kann.

Bürgerbeteiligung verbessern

Darüber hinaus plädierte er für mehr Bürgerbeteiligung, da „eine breite Akzeptanz lokaler Politik immer wichtiger wird“.

Bei den Vorstandswahlen wurden Spalink und sein Stellvertreter Ferdi Kehren sowie Kassiererin Monika Rogowsky und Schriftführer Michael Tüffers ebenso in ihren Ämtern bestätigt wie der Pressesprecher Ralf Derichs.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert