Projekt „Gefühle“: Schülerinnen des Kreisgymnasiums präsentieren Werke

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
6930091.jpg
Elf Schülerinnen des Projektkurses „Kunst“ am Kreisgymnasium Heinsberg zeigten im Rahmen einer Vernissage in der Aula ihrer Schule Kunstwerke zum Oberthema „Gefühle“. Foto: defi

Heinsberg. Mit ihren Werken traten elf junge Künstlerinnen vor ihr Publikum. Etwas aufgeregt waren sie und erwartungsvoll, wie das Ergebnis ihrer Arbeit wohl aufgenommen werden würde. Erstmalig hatten Schülerinnen des Kreisgymnasiums Heinsberg die Chance genutzt, ihre künstlerischen Neigungen abseits des normalen Unterrichts auszuleben.

Ihre Lehrerin Dagmar Boesen hatte sie ein knappes Schuljahr lang begleitet. Im Vordergrund des Projektkurses „Kunst“ stand allerdings die eigenverantwortliche Auseinandersetzung mit dem Oberthema „Gefühle“ und die Erarbeitung eines eigenen Kunstwerks, das im Rahmen einer Vernissage öffentlich präsentiert werden sollte.

Zu einer Vernissage gehören ein Schlückchen Sekt und ein Häppchen. An beides hatten die Schülerinnen gedacht und auch die Öffentlichkeitsarbeit nicht vernachlässigt. Doch wie stand es mit dem Wichtigsten, der Kunst? Ein großes Lob gab es von Schulleiterin Annegret Krewald: „Das sind keine Schülerarbeiten, die man wohlwollend betrachten muss, das sind ganz eigenständige Kunstwerke.“ Oberstudiendirektorin Krewald war nicht nur sehr zufrieden mit dem, was ihre Schülerinnen erschaffen hatten, sondern auch mit den neuen Möglichkeiten und Freiräumen abseits des Stundenplans dank der Einrichtung der Projektkurse.

Was wurde geboten bei der Vernissage? Zum Ausstellungstitel „Gefühle – Fotografie + 1“ hatten die Künstlerinnen sich eine Menge Gedanken gemacht, die in den das Kunstwerk begleitenden artbooks dokumentiert wurden. Neben der Fotografie, mit der die Gefühle ins Bild gesetzt wurden, sollte ein zweites Medium den künstlerischen Ausdruck verstärken. So wurden die Möglichkeiten der Bildbearbeitung am Computer genutzt, Bildteile übermalt oder auch Linien in das Foto hineingenäht.

Marina Mäckelmann ist eine der Künstlerinnen. Sie hat einen Kunst-Leistungskurs belegt. Zumindest die Belegung eines Grundkurses wäre Voraussetzung gewesen, um am Projektkurs teilzunehmen. Wie ihre Mitschülerinnen, ist sie sehr kunstinteressiert. Marina Mäckelmann: „Wir haben sehr viel Zeit und Aufwand in diese Ausstellung investiert.“ „Emotionale Ambivalenz des Wolfs im Menschen“ hat Mäckelmann ihre Arbeit betitelt. Gut und Böse, zwei Seiten, die jeder Mensch habe, hat sie in einem Wolfs/Mensch-Portait dargestellt. Ihr artbook, das jede Teilnehmerin anzufertigen hatte, gibt interessante Hinweise auf den Entstehungsprozess und die Gedankenwelt, die zu ihrem Kunstwerk führten.

Jessica Beiten hat eine „Lebensleiter“ geschaffen. Eine Strickleiter an einem Ast, der eines Lebensbaumes, und ein Baumstamm sind Elemente ihrer Arbeit, die die Freude am Ungewissen während des Wachsens und Aufsteigens ausdrücken. Jessica Beiten: „Auch im Leben stehen wir ja nicht immer mit beiden Beinen auf dem Boden.“

Marie-Therese Kewitz hat ihre Installation „Lichtblick“ genannt. Die Darstellung einer bunten menschlichen Silhouette in einer baustellenartigen, eher dunklen Umgebung hat die Lebensfreude zum Inhalt. „Wir haben versucht, für jeden einzelnen die Voraussetzungen darzustellen, die er für seine Arbeit braucht,“ sagt Kewitz zum freundschaftlichen Miteinander in der Künstlergruppe.

Diese Gruppenausstellung von elf jungen Künstlerinnen spiegelt sicherlich auch Gefühle wider, die über den Tag hinaus reichen. „Denn irgendwann bist auch du derjenige, der mit den Wolken davon schwebt, in die Unendlichkeit hinein und nur noch in Gedanken und Erinnerungen zu den anderen sprichst,“ schreibt Lena Domsel in einem Text, der ihren Beitrag zur Ausstellung „Gefühle – Fotografie + 1“ begleitet.

Hannah de Cauter, Janine Mäckelmann, Chiara Rongen, Laura Marx, Alina Reetz, Victoria Fröhlich und Kristin Trotno gehörten ebenfalls zum Club der jungen Künstlerinnen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert