Prima Programm in der Hasenhalle

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
14060584.jpg
Hervorragende Stimmung in Myhl: Die beiden Lausbuden waren bei der Sitzung des Karnevalsvereins ein Garant für gute Stimmung. Foto: agsb

Wassenberg-Myhl. Die Prunksitzung des Myhler Karnevalsvereins hatte von Beginn an hohe Qualität. Der Einzug des MKV, der Kinderprinzessin, der Hofdame und der Hase war schon grandios und machte Lust mehr. Das Publikum in der ausverkauften Hasenhalle jedenfalls war schon früh in bester Stimmung. Der MKV hatte in Sachen Programmgestaltung ein glückliches Händchen bewiesen.

Beim Auftritt von Christoph Brüske aus dem Bonner Land folgte ein Lacher dem anderen. Der Entertainer startete den Angriff auf die Lachmuskeln. Wer nun gedacht hatte, dies sei bereits die Spitze des närrischen Frohsinns gewesen, der wurde überrascht, denn mit diesem Auftritt ging die große Party erst richtig los.

Die Unterhaltungskünstler Sang- und Klang aus den Selfkant verwandelten die Hasenhalle in ein Tollhaus, schon zur ganz frühen Stunden tanzten und sangen die Myhler Jecken.

Und Sitzungspräsident David Specks sorgte dafür, dass die Stimmung immer gleichbleibend hochgehalten wurde. Die 4 Langs legten auch sogleich nach. Tanzmariechen Annika zeigte einen perfekten Solotanz und wurde wie nachher die große Garde und zuvor die kleine Garde gefeiert – der Myhler Nachwuchs begeisterte.

Oli, der Köbes – eine der Rampensäue im rheinischen Karneval – hatte keinerlei Probleme, die Myhler zu verzücken. Er wurde selbst von der guten Stimmung überrascht. Verena und Madeleine plauderten im Sketch über Myhl, vieles mehr – und natürlich über die Männer.

Ein Heimspiel

Und dann gab es nach sieben Jahren wieder ein echtes Heimspiel für die beiden Lausbuben, sie sind Myhler Urgesteine, und man merkte ihnen deutlich an, dass sie froh waren, wieder dabei zu sein. Die beiden sind vielleicht das Beste, was das Wassenberger Land in der fünften Jahreszeit zu bieten hat. Die Lausbuben sind ein Parodisten-Duo der Spitzenklasse, sie hatten viel Spaß im Gepäck.

Beim Männerballett bogen sich die Balken und vor dem Finale startete die Party bereits durch. Die Band Op Kölsch war da der richtige Muntermacher um Mitternacht – da gab es in der Hasenhalle kein Halten mehr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert