Positive Bilanz in Erkelenz: Photovoltaik-Anlagen bringen mehr Leistung

Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. In der achten Generalversammlung der Erkelenzer Sonnenschein berichteten die Vorstandsmitglieder über ein erfolgreiches Geschäftsjahr.

Insgesamt befinden sich sieben Photovoltaikanlagen im Bestand der Solarstromgenossenschaft. Die letzten zwei Photovoltaik-Anlagen wurden im Dezember 2011 auf dem Kindergarten im Bauxhof sowie dem Erka-Bad errichtet. Die Anlagen haben 2015 eine Gesamtleistung von rund 188 000 kWh erbracht, rund 30 000 kWh mehr als prognostiziert. Damit ist das vergangene Jahr das Zweitbeste seit Bestehen der Genossenschaft.

Der Gesamtertrag von rund 188 MWh bedeutet eine Einsparung von mehr als 140 Tonnen Kohlendioxid gegenüber der Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern.

Für die Mitglieder konnte für das Jahr 2015 eine Dividende von fünf Prozent ausgeschüttet werden. Seit Jahren treten Erkelenzer Bürgerinnen und Bürger mit Investitionswünschen an die Genossenschaft heran. Um diese zu erfüllen, hatte man im vergangenen Jahr die Erweiterung der Genossenschaft geplant: eine Photovoltaik-Freiflächen-Anlage in der Nähe der Grünannahmestelle Erkelenz sollte errichtet werden.

Zur Realisation dieser war die Teilnahme an einer Ausschreibung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nötig. Im Dezember 2015 sowie im April 2016 nahm die Erkelenzer Sonnenschein deshalb an Ausschreibungen für eine Freiflächenanlage teil. Diese verliefen ohne Erfolg, vor allem, weil das derzeitige Ausschreibungsmodell zum Vorteil von sehr großen Projekten geregelt ist. „Nach der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, die in diesem Jahr beschlossen werden soll, wird die Erkelenzer Sonnenschein erneut prüfen, ob eine Realisierung des Freiflächenprojektes machbar ist“, sagt Sven Oliver Börstinghaus, Vorsitzender der Erkelenzer Sonnenschein. Dann könne die Genossenschaft auch den Wünschen der Erkelenzer nach mehr umweltfreundlichen Investitionen in der Heimat Rechnung tragen.

Die Erkelenzer Sonnenschein wurde 2008 gegründet und betreibt seitdem Solarstrom-Anlagen auf kommunalen Dächern. Dazu zählen die Photovoltaikanlagen auf der Franziskus- und der Luise-Hensel-Schule, der Erka-Halle, dem Schwimmbad Erkelenz, dem Kindergarten Bauxhof, der Hauptschule Erkelenz sowie die Anlage auf der Lagerhalle des Bauhofes.

Die Stadt Erkelenz stellt die Dachflächen für einen Zeitraum von circa 25 Jahren zur Verfügung.

Die Genossenschaft ist kein geschlossener Fonds. Sie kann permanent nach weiteren Geschäftsmöglichkeiten, beispielsweise neuen Dach- oder Freiflächen, Ausschau halten.

Ziel ist es, sauberen Strom durch eine aktive Bürgerbeteiligung zu realisieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert