Heinsberg - Polizei schnappt Trickbetrüger bei der Geldübergabe

Polizei schnappt Trickbetrüger bei der Geldübergabe

Von: Thorsten Pracht
Letzte Aktualisierung:
polizei symbol festnahme handschellen Foto: Polizei
Nach einem Trickbetrug an einer Seniorin konnte die Heinsberger Polizei drei Trickbetrüger festnehmen. Symbolbild: Polizei.

Heinsberg. Ihre Gier ist Trickbetrügern in Heinsberg zum Verhängnis geworden. Nachdem sie bereits am Montag mit einer neuen Masche Geld von einer 80-jährigen Frau aus Heinsberg erbeutet hatten, versuchten sie es bei am Dienstag erneut bei der Seniorin - und wurden bei der Geldübergabe festgenommen.

Wie die Polizei Heinsberg mitteilt, klickten bei drei Personen die Handschellen. Dabei handelt es sich um zwei Frauen und einen Mann im Alter von 18, 25 und 40 Jahren, die alle aus Rumänien stammen. "Leider können wir nicht zu viele Einzelheiten nennen. Bei den Festgenommenen handelt es sich nicht um die Hintermänner der Taten, die Ermittlungen gehen weiter", erklärt Angela Jansen von der Polizei Heinsberg.

Um die Suche nach weiteren Beteiligten an der Betrugsmasche nicht zu gefährden, informierte die Kreispolizeibehörde am Freitag nur äußerst knapp über den ungewöhnlichen Fahndungserfolg. Der kam so zustande: Am Montag hatte sich ein unbekannter Mann telefonisch bei der Heinsberger Seniorin gemeldet. Er gab an, Polizeibeamter zu sein und trug der Frau folgende Geschichte vor: Mitarbeiter ihrer Bank würden mit Einbrecherbanden zusammenarbeiten und hätten Informationen über ihre Vermögensverhältnisse weitergegeben. Sie könne der Polizei bei ihren Ermittlungen helfen, wenn sie einen hohen Geldbetrag abheben und der Spurensicherung zur Verfügung stellen würde.

Die Seniorin glaubte dem Anrufer und ging zur Bank. Kurz darauf meldete sich der angebliche Polizeibeamte erneut und fragte nach den Nummern der Geldscheine. Nachdem er die Nummern erfahren hatte, erklärte er der Frau, dass die Geldscheine nicht im Umlauf sein dürften. Kollegen der Spurensicherung müssten die Scheine abholen. In der Tat stand gegen 12 Uhr ein Mann vor der Tür der Seniorin und holte das Geld ab.

Nach der Untersuchung auf Spuren werde sie das Geld in etwa einer Woche zurückerhalten, ließ der Betrüger die Heinsbergerin noch wissen und verschwand. Erst der Schwiegersohn der Heinsbergerin witterte den Betrug und erstatte Anzeige. Die Täter meldeten sich nach ihrem "Erfolg", die erbeutete Geldsumme ist nicht bekannt, gleich am nächsten Tag erneut bei der Frau.

Sie informierte die Polizei und ging dann zum Schein auf die Forderung der Betrüger ein. Bei der Geldübergabe griff die Polizei dann zu. Die Amtsgerichte Heinsberg und Geilenkirchen haben mittlerweile Haftbefehle gegen die drei Festgenommenen erlassen. Die Polizei rät dazu, niemals am Telefon niemals Bankdaten herauszugeben oder aufgrund eines Telefonanrufs Überweisungen zu tätigen oder Geld abzuheben. 

Leserkommentare

Leserkommentare (6)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert