Orgelfestival: Exzellente Meister ihres Fachs begeistern

Von: Utz Schäzle
Letzte Aktualisierung:
10706524.jpg
Herausragend: Organist Stefan Emanuel Knauer (vorne) und Sänger Manfred Bühl beim Konzert in St. Nikolaus Waldenrath. Foto: Utz Schäzle

Heinsberg-Waldenrath. Im Rahmen des Orgelfestivals Limburg 2015 fand in der Waldenrather Sankt-Nikolaus-Kirche ein geistliches Konzert für Orgel und Bassbariton statt. Es war das zweite Konzert in der grenznahen Region, nachdem bereits vor einiger Zeit in Sankt Gangolf ein sehr erfolgreiches und begeisterndes Orgelkonzert mit Anja Hendrikx statt gefunden hatte.

Die Kulturgemeinde Heinsberg, die Pfarrgemeinde Sankt Nikolaus Waldenrath und die Probsteigemeinde Sankt Gangolf als Konzertveranstalter verdanken das Zustandekommen der „Stichting Samenenwerkende Orgelvrienden Limburg“, einem Verband mehrerer Orgelvereine, der sich um die Erhaltung und Förderung der Orgelkultur durch Restaurierung und Pflege wertvoller historischer Orgeln im niederländischen Limburg bemüht.

Durch die Einbeziehung der Heinsberger Seifert-Orgel und der neuen Scholz-Orgel in Waldenrath in das Euregio-Orgelfestival Limburg erfolgte eine besondere Wertschätzung dieser Instrumente weit über die Grenzen des Heinsberger Landes hinaus.

Ganz hohes Niveau

Der Organist Stefan Emanuel Knauer an der Scholz-Orgel, und der Sänger Manfred Bühl als Bass-Bariton präsentierten den Zuhörern in der Waldenrather Kirche harmonische Orgelklänge, gepaart mit kraftvollem Gesang. Beide Solisten erwiesen sich einzeln wie auch im Zusammenspiel als exzellente Meister ihres Fachs.

„Jauchzet dem Herrn, alle Welt“, unter diesem Motto erklangen Werke berühmter Komponisten aus Renaissance, Barock und Klassik. Die routinierten Künstler begannen das Sommer-Orgel-Konzert mit der Kantate „Ad festa, fideles“ von Giovanni Antonio Rossetti. Schon zu Beginn wurde deutlich auf welch hohem künstlerischen Niveau musiziert wurde.

Mit brillantem Orgelspiel erklang von Dietrich Buxtehude, dem wohl berühmtesten Vertreter der „Norddeutschen Orgelschule“, das Präludium D-Dur (BuxWV139) und mit hervorragendem Solo-Gesang die Kantate für Bass „Ich bin eine Blume zu Saron“ (BuxWV45). Organist und Sänger entfalteten dabei gemeinsam üppige barocke Pracht.

Bei der Interpretation der Toccata und Fuge E-Dur (BWV 566) von Johann Sebastian Bach wartete der Erkelenzer Kantor Stefan Emanuel Knauer mit einer solistischen Glanzleistung auf, indem er durch einfallsreiche Registrierung der klangschönen Waldenrather Orgel die Strukturen der Komposition klar erkennen ließ, nämlich der vorspielartige Charakter der Toccata und die strenge Kontrapunktik der nur auf ein Thema konzentrierten Fuge.

In dem Geistlichen Konzert „Dominus regnavit“ von Thomas Milans kam die lateinische Sprache in der altehrwürdigen Kirche Sankt Nikolaus wieder zu ihrem Recht. Der Bass-Bariton Manfred Bühl nutzte die Gelegenheit, sich mit sauberer Intonation und vortrefflicher Aussprache als musikalisch einfühlsamer Interpret auszuweisen.

Bei Jan Pieterszoon Sweelinks 4 Verse über „Allein Gott in der Höh sei Ehr“(SwWV299) hatte der Organist spürbar seine Freude daran, die klangliche Vielfalt der Scholz-Orgel auszuloten und den durch alle Stimmlagen wandernden Cantus firmus deutlich hervortreten zu lassen.

Sehr einfühlsam

Mit exzellenter Musikalität und ausgeprägtem Einfühlungsvermögen sorgten beide Künstler, Organist Stefan Emanuel Knauer ebenso wie auch Sänger Manfred Bühl, dafür, dass das Orgelkonzert seinen Zuhörern noch lange als besonderes Erlebnis in bester Erinnerung bleiben wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert