Open Stage: Punkterekord und immer mehr Fans

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
9966727.jpg
Maximale Punktzahl bei der Open Stage: „Nora & Tobi“. Foto: Wichlatz

Erkelenz. Wer zu Open Stage geht, kann sich auf etwas gefasst machen. Die Talentshow, die Frank Rimbach und Norbert Krüger auf die Beine gestellt haben, überrascht immer wieder neu. Denn einen festen Ablauf gibt es nicht.

Da beschließt eine Band, lieber ein wenig ausgiebiger zu rocken oder es kommt nach einer Überziehung, wie man sie sonst nur von „Wetten, dass..?“ aus dem Fernsehen kennt, zum Stechen zwischen zwei punktgleichen Erstplatzierten. Trotzdem oder gerade deshalb kommen immer mehr Zuschauer in die Leonhardskapelle, denn eines ist gewiss: gute Unterhaltung.

Diesmal, bei der mittlerweile fünften Open Stage in der Leonhardskapelle, erreichte eine Formation zum ersten Mal den höchstmöglichen Punktestand von 25. Damit waren alle fünf zufällig ausgewählten Juroren aus dem Publikum gleichermaßen von „Nora & Tobi“ überzeugt. Und das war sicher nicht einfach. Denn alle fünf Talente, die sich dem kritischen Publikum stellten, hätten den ersten Platz verdient. Marvin Durant, der mit einem ausgezeichneten Pianisten antrat, sprach mit sensiblen und gefühlvollen Liedern eher das jüngere weibliche Publikum an, während „Frau Müller“ aus Mönchengladbach rockiges Gefühl auf die Bühne brachten. Der Songwriter-Pop für verschwitzte Festivalabende im freien war dem Publikum 21 Punkte wert.

Auch der Musikdirektor Krüger zeigte, dass er an der Gitarre einiges zu bieten hat, bevor die „John Born Band“ in klassischer Besetzung mit Blues Harp und teilweise deutschen Texten Gas gab. Mit 22 Punkten wurden sie in die Pause entlassen.

Nach der Pause zeigte Rimbach, was einen guten Conférencier ausmacht: die Bereitschaft, sich für die Kunst gnadenlos und mit Stil zum Affen zu machen. Als „König der Idioten“ reizte er das Publikum mit ebenso provokativen wie nachdenklich machenden Texten und setzte so einen gekonnten Kontrapunkt zum musiklastigen Programm. Mit Camer Tatli kam dann ein junger Liedermacher, der durch Spielfreude und spritzige Textideen überzeugte.

Die Sieger des Abends standen letztendlich nach dem ersten Lied von „Nora & Tobi“ fest. Das Duo ist mittlerweile seit fünf Jahren zusammen und präsentierte die Lieder mit einer Leichtigkeit, die mitriss. Spätestens nach einem Medley mit gefühlten hundert „ewigen Liedern“ war es auch um den letzten Zweifler im Publikum geschehen.

Das Goldene Sieger-Shirt ging an das sympathische Duo, das damit schon sein Ticket für das große Jahresfinale am 7. November in der Tasche hat. Angesetzt waren zwei Stunden, nach knapp drei Stunden war die Open Stage vorbei. Open Stage mit Open End.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert