Oh Schreck, die tote Oma ist plötzlich weg!

Von: koe
Letzte Aktualisierung:
12961511.jpg
Die Proben sind offensichtlich lustig, noch lustiger soll es werden, wenn der Rurauen-Theater-Verein sein neues Stück auf die Bühne bringt. Foto: koe

Wassenberg-Orsbeck. Es darf wieder gelacht werden beim Rurauen-Theater-Verein Orsbeck-Luchtenberg. Die Termine für die nächsten drei Aufführungen sind schon festgelegt und die Proben laufen auf vollen Touren. Der Großangriff auf die Lachmuskulatur der Besucher soll am Freitag, 7. Oktober, um 20 Uhr, am Samstag, 8. Oktober, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 9. Oktober, um 15 Uhr jeweils in der Orsbecker Mehrzweckhalle über die Bühne gehen.

Dann wird es hoch hergehen bei der Aufführung von Franz Rieders Lustspiel in drei Akten mit dem Titel: „Omas Himmelfahrt und zurück“. Es soll gelacht werden in der Mehrzweckhalle und dafür sind die nimmermüden und engagierten Akteure des Theatervereins bestens präpariert.

Wodkaverliebt

Der Inhalt verspricht viel Klamauk: Berti und Gerti lernen an ihrem Hochzeitstag endlich die Großeltern aus Ostpreußen kennen. Aber wie! Opa und Oma sind sehr wodkaverliebt und genießen im westlichen „Schlaraffenland“ ihren Aufenthalt. Da kommt es natürlich zu den urkomischsten und peinlichsten Situationen. Oma geht auf Hartmut, einem in die Jahre gekommenen Rentner in ihrem Liebesrausch derart los, dass Kamilla, seine eifersüchtige Ehefrau ganz energisch das Liebesfeuer löschen muss.

Wohin mit der toten Oma?

Opa lässt sich zu einem Einbruch in ein Textillager verführen, wo er seine Hose mit der von Hartmut aus unerklärlichen Gründen vertauscht. Das bedingt, dass die ganze Familie vor Aufregung Kopf steht, verstärkt durch die Tatsache, dass Oma nach ihrem Wodkarausch plötzlich tot in ihrem Bett aufgefunden wird. Wie soll nun die Leiche über die Grenze gebracht werden? Das ist zu teuer.

Die Leiche wird kurzerhand in eine Skibox verfrachtet und aufs Auto verladen. Das wäre eigentlich nicht tragisch, aber Oma hatte richtige Lottozahlen getippt und der Lottoschein befindet sich in ihrer Handtasche in der Skibox. Also muss die Skibox wieder geöffnet werden, was auch geschieht. Aber, oh Schreck, die Oma ist weg! Was nun? Es ist eine herrliche Komödie, die auf die Besucher wartet und die die Laiendarsteller des Theatervereins gekonnt in Szene setzen werden.

Die Regie hat Melanie Thönnißen übernommen und an allen Aufführungstagen wird der Unabhängige Karnevalsverein (UKV) Orsbeck-Luchtenberg mit seinen vielen Helfern in der Mehrzweckhalle für die Bewirtung sorgen. Das Bühnenbild ist in bewährter Manier wieder Sache von Hans Stolingwa, und um die Maske und das Hairstyling kümmert sich Margit Reiners vom Friseursalon Haargenau aus Wassenberg.

Als Souffleuse wird Judith Steinbusch zur Stelle sein und die Schauspieler lernen jetzt eifrig ihre Texte – Monika Matzerath als 80-jährige, sehr rüstige, trinkfreudige und resolute Oma Mauser, Thomas Steinbusch als 75-jähriger Opa Mauser, Bert und Ruth Wientgen als Sohn und Schwiegertochter, Michael Staschewski und Eva Schaum, ebenfalls als Sohn und Schwiegertochter, Stefan Lintzen als Rentner Hartmut Auerberger und Ellen Gerighausen als dessen Frau.

Der Kartenvorverkauf startet am 24. September im Pfarrheim in Orsbeck in der Zeit von 10 Uhr bis 12 Uhr und ab dem 26. September im Hotel „Zur Post“ in Orsbeck, der „Media Ecke“ in Wassenberg und der Bäckerei Mönius in Birgelen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert