Offene Ganztagsschule Orsbeck: In zehn Jahren stark verwurzelt

Von: Katharina Hensel
Letzte Aktualisierung:
10876703.jpg
Das Flachsprojekt war bei der offenen Gartenpforte anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Offenen Ganztagsschule Orsbeck ein großer Magnet für die Kinder. Foto: Katharina Hensel

Wassenberg-Orsbeck. 128 Kinder der 137 Schüler und Schülerinnen der Katholischen Grundschule Orsbeck besuchen die offene Ganztagsschule in Orsbeck. Wichtig ist den Verantwortlichen besonders die Begegnung mit der Natur. Das Motto „Vom Sämling zum gewachsenen Baum“ beschreibt die Erfolgsgeschichte der OGS dabei recht gut.

So erklärt es auch die Leiterin und Koordinatorin der OGS Andrea Fuchsmann: „Bevor ein Baum sich entfalten und Früchte tragen kann, muss er einen guten Nährboden bekommen, damit er feste Wurzeln bilden kann. Ganz ähnlich, wie bei einem Baum war es bei der Entstehung der OGS.“

Heute besuchen 128 Kinder der 137 Schüler und Schülerinnen der Katholischen Grundschule die OGS. „Es ist schön, dass fast alle Kinder den ganzen Tag hier bleiben. Attraktive Angebote sind dabei wichtig. Die Kinder sollen den Tag hier verbringen und mit den anderen Kindern zusammen etwas machen wollen“, so Schulleiterin Elvira Tholen.

Musik, Reiten, Entspannung

Ein attraktives Angebot bietet die OGS den Kindern allemal. Nach der Schulzeit und dem gemeinsamen Mittagessen gibt es eine Hausaufgabenbetreuung in ruhiger Atmosphäre mit festen Ansprechpartnerinnen und in von der Betreuung getrennten Räumen. Anschließend gibt es feste und offene AGs, feste AGs werden für ein halbes Jahr gewählt. Dabei steht den Kindern ein musikalisches Angebot von der Schulband über Blockflöte und Klavier lernen zur Verfügung, kreative Kurse wie Werken, Theater oder Nähen, Angebote in der Natur wie Reiten, Angeln, der Schulgarten oder ein Naturdetektiv zu sein und viele mehr.

Aber das Besondere am Konzept der OGS Orsbeck ist, dass die Kinder nachmittags auch einmal selber entscheiden können, worauf sie Lust haben. „Sie sollen nach einer Nacht, in der sie schlecht geschlafen haben, auch die Möglichkeit haben, zu sagen ‚Heute habe ich mehr Lust auf etwas Entspannung‘“, erklärt Elvira Tholen.

In der offenen Betreuung bestehen für die Kindern wieder viele Möglichkeiten: Das Kunstatelier und das Spielecafé sind sehr beliebt. Ein richtiges Abenteuer für die Kinder ist auch der Sinnesgarten. Ein offenes Klassenzimmer, ein Weidentipi, ein Gewächshaus mit Tomaten und Gurken, Entspannungsbereiche und Ruhezonen, Spielgeräte, kleine Teiche aus Reifen gebaut, der Schulgarten, ein Insektenhotel und das Highlight, ein Barfußpfad mit einer Wasserquelle am Ende, sind dort zu finden.

Auch Sammy ist dabei

Auch die Integration ist im Moment ein wichtiges Thema an der Schule. Der Förderverein hat dafür gesorgt, dass auch die Flüchtlingskinder mit in den Nachmittag aufgenommen werden.

Gefeiert wurde das Zehnjährige mit einer offenen Gartenpforte. Die Kürbissuppen-Station und eine Cafeteria sorgten für das leibliche Wohl, während die Kinder am Flachs-Projekt teilnehmen konnten. „Das Flachsprojekt ist ein Beispiel dafür, wie an unserer Schule naturverbundene Lerneinheiten auf unserem Außengelände vermittelt werden“, erklärt Andrea Fuchsmann. Schritt für Schritt zeigte Georg Wimmers den Kindern, wie man mit dem Flachs umzugehen hat und wie die Arbeit damit funktioniert. Auch „Sammy, der Sämling“ kam zu Besuch. Für die Eltern standen die OGS-Räume und Naturnahelebensfelder zur Besichtigung offen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert