Nicht ablenken beim Lenken: Polizei setzt auf Unfallprävention

Von: red
Letzte Aktualisierung:
10928419.jpg
Jugendliche interessierten sich für die Aufklärungsarbeit der Polizei in Hückelhoven besonders. Foto: Koenigs
10927126.jpg
Im Polizeibus verfolgten sie ein Video, das die Gefahren des Handygebrauchs im Wagen drastisch verdeutlichte. Foto: Koenigs

Hückelhoven. Nur mal kurz... Das kann gefährlich werden. Wer nur mal kurz aufs Handy schaut, am Coffee to go nippt, nach dem Schnuller für den Nachwuchs angelt, während er ein Fahrzeug lenkt, der ist abgelenkt. Genau so heißt auch die Aktion der Polizei im Kreis Heinsberg, die auf Aufklärung zur Unfallprävention setzt.

In der Hückelhovener Innenstadt sprach jetzt die Polizei Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer an und konfrontierte sie damit, was sie so alles nebenbei machen. Da werden Burger und Pommes verspeist, Akten studiert, Zeitungen aufgeblättert, wird das Navi bedient, sich angeregt mit dem Mitfahrer unterhalten und so ganz nebenbei noch Auto gefahren. Wie gefährlich diese Sekunden der Unkonzentriertheit sein können, zeigten die Beamten in kurzen Videoclips und in Broschüren.

Der Polizei ging es vor allem darum, die Verkehrsteilnehmer auf zwei Beinen, zwei oder vier Rädern, die sie kurz stoppten, für die Gefahren zu sensibilisieren. Die Autofahrer sollten wissen, dass ein zwei Sekunden langer Blick auf die neue Nachricht im Handy bei Tempo 50 einen 30 Meter langen Blindflug bedeutet. Das sagten die Beamten auch den zehn Fahrern ganz deutlich, die sie im Rahmen der Aktion mit einem Handy am Steuer erwischten. Sie müssen jetzt zusätzlich mit einem Bußgeld rechnen.

Das Handy in der Hand oder am Ohr des Autofahrers, das sei genauso gefährlich wie 0,8 Promille Alkohol im Blut. Diesen Vergleich hat NRW-Innenminister Ralf Jäger gezogen. Die Unfallbilanz des Jahres 2014 zählt 144 Fälle in NRW, die darauf zurückzuführen sind, dass ein Handy am Steuer benutzt wurde. Der Innenminister schätzt die Dunkelziffer viel höher ein. Die Aktion kam an. Nach Angaben der Polizei nutzten auch zufällige Passanten die Gelegenheit, sich zu informieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert